Der ASC 09 Dortmund geht in der neuen Oberligasaison mit einer extrem jungen Mannschaft an den Start. Trainer Antonios Kotziampassis freut sich auf seinen hungrigen Kader, weiß aber auch, dass die kommende Saison eine harte Belastungsprobe wird. 

Oberliga Westfalen

ASC Dortmund: Trainer Kotziampassis sieht großes Potenzial

Tizian Canizales
11. Juli 2020, 14:23 Uhr
Antonios Kotziampassis, hier noch bei Rot-Weiss Essen, gibt Anweisungen. Foto: Michael Gohl

Antonios Kotziampassis, hier noch bei Rot-Weiss Essen, gibt Anweisungen. Foto: Michael Gohl

Der ASC 09 Dortmund geht in der neuen Oberligasaison mit einer extrem jungen Mannschaft an den Start. Trainer Antonios Kotziampassis freut sich auf seinen hungrigen Kader, weiß aber auch, dass die kommende Saison eine harte Belastungsprobe wird. 

Bereits im April hatte ASC-Dortmund-Trainer Antonios Kotziampassis gegenüber RevierSport angekündigt, dass er in der kommenden Oberliga-Saison mit einem jungen, hungrigen Team wieder attraktiven Offensivfußball bieten will. Den Kader dazu hat er nun weitestgehend zusammen, wie er verriet: "Wir sind jetzt auf so gut wie jeder Position doppelt besetzt. Aktuell suchen wir nur noch ein, zwei Offensivleute, sind aber auch so schon sehr gut aufgestellt."


ASC Dortmund verpflichtet viele Talente

Zuletzt wechselte das ehemalige RWE-Talent Noah Schulz (TuS Sinsen) nach Aplerbeck. Zuvor nahm der ASC bereits Qlirim Gashi (Westfalia Herne),  Said Dahoud (TuS Hordel), Mauritz Mißner (TVD Velbert), Maurice Werlein, Luis Weiß (beide Hombrucher SV U19), Justin Mitrovic (Rot-Weiss Essen U19) und Julian Franke (Preußen Münster U19) unter Vertrag. Robin Hoffmann (Rot Weiss Ahlen), Maurice Buckesfeld (TSV Steinbach), Jannick Marth (BSV Schüren), Sascha Grieger-Piontek (Karriereende), Dzanan Mujkic (Lüner SV), Filip Stojanoski (Ziel unbekannt) und Marcel Ramsey verlassen den Oberligisten dagegen. 

Am 20. Juli wird Kotziampassis sein Team dann zum ersten gemeinsamen Training begrüßen. "Wir bereiten uns auf einen Saisonstart am 6. September vor, bleiben aber trotzdem flexibel", erklärte er. Der 47-Jährige freut sich sehr auf seine junge Truppe, die er für die Oberliga gewappnet sieht. "Die Mannschaft hat ein riesiges Entwicklungspotenzial und ich bin mir sicher, dass wir wieder ansehnlichen Offensivfußball zeigen werden", sagte er. 


"Lehrgeld" mit jungem Oberliga-Team eingeplant

Dabei geht es für denn Griechen zunächst darum, den Abstand nach unten groß zu halten. "Wir werden nicht direkt oben mitspielen. Unsere Mannschaft ist sehr jung und durch die vielen englischen Wochen werden einer großen Belastung ausgesetzt. Sicherlich wird meine Mannschaft auch mal gegen erfahrenere Teams Lehrgeld zahlen müssen. Das ist aber ganz normal und auch eingeplant. Wir wollen mit dem Tabellenkeller möglichst früh nichts mehr zu tun haben", erklärte Kotziampassis. 

Drei Regionalligisten als Testspielgegner

Um seine Mannschaft bestmöglich vorzubereiten, hat der Trainer einige attraktive Testspielgegner für den ASC Dortmund ausgewählt. So kommen mit den Regionalligisten Rot Weiss Ahlen, SC Wiedenbrück und TSV Steinbach-Haiger unter anderem drei höherklassige Teams ins Waldstadion. "Wir freuen uns sehr, dass sie zugesagt haben und gegen uns spielen wollen. Für meine Jungs werden das gute Gradmesser sein."


Außerdem hofft Kotziampassis dabei auf einige Zuschauer. "Es wäre schön, wenn die Corona-Bedingungen noch weiter gelockert werden können und wir zu unseren Testspielen viele Fans begrüßen dürfen. Gegen Regionalligisten spielen wir schließlich auch nicht alle Tage."

Alle News zum ASC Dortmund finden sie hier

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren