96 ohne Glück im Schneegestöber

10.03.2019

Abstieg droht

96 ohne Glück im Schneegestöber

Foto: dpa

Erneuter Ausrutscher im Schneegestöber: Nach einer 2:3 (0:2)-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen rückt für Hannover 96 der Bundesliga-Abstieg immer näher.

Der Rückstand des Tabellenvorletzten auf Relegationsplatz 16 beträgt weiterhin fünf Punkte und die Leistung der Niedersachsen war mindestens eine Halbzeit lang nicht Erstliga-reif.

Doppelter Torschütze der Gäste war Kevin Volland. Der Torjäger erzielte in der 13. und 28. Minute seine Saisontreffer Nummer zehn und elf und schien damit früh für sportlich klare Verhältnisse gesorgt zu haben. Doch das Anschlusstor durch einen Kopfball von Jonathas (51.) und ein Eigentor von Mitchell Weiser (73.) brachte die Gastgebern wieder heran, ehe Kai Havertz (87.) den Leverkusener Sieg doch noch perfekt machte und die Werkself auf Platz fünf schoss.

Unklar war zumindest phasenweise, ob die Partie überhaupt regulär beendet werden könnte. Denn pünktlich zum Spielbeginn um 18.00 Uhr setzte Schneeregen ein, der zunehmend den Spielfluss bremste. Eine kurze Pause nach 25 Minuten half wenig, in der 40. Minute schickte Schiedsrichter Sören Storcks beide Teams für knapp neun Minuten in die Kabine, Stadionarbeiter fegten die Linien frei.

In der Halbzeitpause wurden zusätzlich die Strafräume vom Schnee befreit. Nach Sky-Informationen standen bei den ersten beiden Räumaktionen noch nicht genug Schneeschieber und Besen zur Verfügung.

"Zeigt endlich Eier", hatte der 96-Anhang via Transparent vor Spielbeginn gefordert. Doch davon waren die Platzherren zunächst wieder einmal weit entfernt. Das Spielgeschehen vor 33.800 Zuschauern bestimmte die Mannschaft von Trainer Peter Bosz, Hannover wirkte fast hilflos - und das lag nicht in erster Linie an den schwierigen Witterungsverhältnissen.

Allerdings verhinderte der nasse Schnee auf dem Rasen ein mögliches Tor für die Truppe von Coach Thomas Doll: In der 33. Minute blieb ein Flachschuss von Linton Meina kurz vor der Torlinie im Matsch, Bayer-Torwart Lukas Hradecky war schon geschlagen.

Doll setzte nach dem Seitenwechsel mit Hendrik Weydandt auf einen zusätzlichen Stürmer und nach dem Jonathas-Treffer wackelten die Westdeutschen mehr und mehr. Begünstigt vom nachlassenden Schneefall und abflauenden Wind bekamen die Aktionen der Platzherren mehr Struktur, klare Torchancen blieben aber vor der turbulenten Schlussphase Mangelware. sid

Kommentieren

10.03.2019 - 20:52 - K. B.

Ich verstehe nicht das überhaupt angepfiffen wurde

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken