Nach dem verkorksten Saisonauftakt fordert Franz Beckenbauer von Bayern-Coach Louis van Gaal einen Sieg gegen den VfL Wolfsburg und gesteht zudem Fehler ein.

Beckenbauer will Wende

"Aber was soll's, jetzt sind sie weg"

sid
24. August 2009, 11:17 Uhr

Nach dem verkorksten Saisonauftakt fordert Franz Beckenbauer von Bayern-Coach Louis van Gaal einen Sieg gegen den VfL Wolfsburg und gesteht zudem Fehler ein.

"Louis van Gaal muss am Samstag gegen Wolfsburg die richtige Antwort finden", sagte der Präsident des Rekordmeisters der Bild-Zeitung (Montag-Ausgabe). Der Niederländer, Nachfolger des gescheiterten Chefcoaches Jürgen Klinsmann, der zwischenzeitlich von Jupp Heynckes ersetzt worden war, besitzt einen Zwei-Jahres-Vertrag bis 2011.

Beckenbauer glaubt nicht, dass der FC Bayern untrainierbar ist: "Felix Magath, Ottmar Hitzfeld oder zuletzt Jupp Heynckes haben es doch auch geschafft." Angst habe er nach der 1:2-Blamage bei Mainz 05 nicht, "aber man wird sehr nachdenklich: Eine Erklärung für die diese Leistung habe ich nicht".
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/791-8108_preview.jpeg Rafael van der Vaart (Foto: firo).[/imgbox]
Beckenbauer räumte Fehler in der Transferpolitik ein. "Mit Lucio wäre die Abwehr vielleicht etwas stabiler, Ze Roberto ist mit seiner Ballbeherrschung eine Verstärkung für viele Teams. Aber was soll's, jetzt sind sie weg." Jetzt müssten sich Spieler wie die bislang enttäuschenden van-Gaal-Wunschspieler Danijel Pranjic, Edson Braafheid oder auch Anatolij Timoschtschuk steigern: "Sonst wird's ein schweres Jahr für Bayern."

Es wird bereits spekuliert, ob Bayern noch einmal auf dem Transfermarkt mit der Verpflichtung von Rafael van der Vaart oder Wesley Sneijder für das Mittelfeld, einem Verteidiger oder auf der Torhüterposition aktiv werden könnte. "Das bespreche ich mit dem Vorstand", sagte van Gaal dazu.

Neuzugang Mario Gomez erklärte jedenfalls in der tz, dass die Mannschaft nicht gegen den Trainer spiele: "Das ist Quatsch. In der ersten Halbzeit sind wir ja nicht gelaufen, nicht der Trainer. Das ist ja nicht die Schuld des Trainers."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren