Einen der wohl bittersten Momente der Vereinsgeschichte musste Carsten Goschnick miterleben. Der Fußballobmann der Sportfreunde Altenessen 18 begleitet die Mannen vom Nordfriedhof nach einer sportlich desaströsen Saison nun in die Kreisklasse.

Altenessen 18 mit Neu-Trainer Krause in die Kreisliga

"Müssen in aller Munde sein, so wie damals unter Gramatke"

Stefan Schölzel
30. Mai 2009, 08:54 Uhr

Einen der wohl bittersten Momente der Vereinsgeschichte musste Carsten Goschnick miterleben. Der Fußballobmann der Sportfreunde Altenessen 18 begleitet die Mannen vom Nordfriedhof nach einer sportlich desaströsen Saison nun in die Kreisklasse.

Zum zweiten Mal binnen zwölf Monaten hat es für die Sportfreunde nicht gereicht. Goschnick versucht gar nicht erst drum herum zu reden, wenn es darum geht, die Ursachen für den Abstieg zu finden. „Es war nicht richtig, komplett auf junge Spieler zu setzen“, gibt er zu, möchte aber auch hinzufügen, dass „uns einige Personalien den Kader nach unserem Landesliga-Abstieg durcheinander gewirbelt haben.“

Trotz Zusage verließen einige, wichtige Stützen den Club im Sommer. „Das hat sicherlich dazu beigetragen, dass wir in der Hinrunde nur einen Sieg einfahren konnten.“ Bis es zu diesem 2:0 gegen Dostlukspor Bottrop kam, mussten schon fast vier Monate Bezirksliga vergehen. Eine Zeit, in der es bis auf zwei Ausnahmen nur Niederlagen für die damals von Trainer Markus Erlebach trainierte Elf hagelte.

„Wir hatten viele unerfahrene Kicker. Ja, man kann sagen, dass wir an einer gewissen Unerfahrenheit gescheitert sind. Wir haben bereits in der Winterpause zweigleisig geplant“, räumt Goschnick ein. „Das Spielerpotenzial ist vorhanden. In zwei bis drei Jahren werden die meisten unserer Leute erst aufblühen.“

Ein großer Umbruch ist daher nicht geplant. "Einige sehr erfahrene Akteure wurden verpflichtet“, wie Goschnick betont. Personell wichtigste Neuverpflichtung ist der langjährige Altenessen 18-Akteur Dietmar Krause. In der abgelaufenen Saison führte er die Sportfreunde Katernberg als Kapitän zum Aufstieg in die Bezirksliga aus eben jener Liga, in der die Altenessener nun runter geschickt wurden. Krause wird dabei in seiner ersten Saison als Trainer am Nordfriedhof fungieren.

„Altenessen 18 ist mein Herzverein. Für mich war es selbstverständlich zuzusagen, als mein Name dort bei der Hallen-Stadtmeisterschaft im Winter diskutiert und ich daraufhin gefragt wurde“, erklärt der Neu-Coach. Als Stand-by-Spieler wird er dabei seinen neuen Job nicht begreifen.

Krause: „Wir werden versuchen, gleich oben mitzuspielen. Auch wenn viele Mannschaften, wie Tus Essen-West 81 sich enorm verstärkt haben.“ Die Ziele formuliert der 37-Jährige kurz und knackig: „Ich möchte, dass die Sportfreunde Altenessen wieder in aller Munde sind, so wie damals unter Rolf Gramatke.“

Autor: Stefan Schölzel

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren