Die Bundesligisten VfB Stuttgart und VfL Bochum erwarten von ihrem heutigen Auftritt im Liga-Pokal eine erste Standortbestimmtung.

Erster Härtetest für Stuttgart und Bochum

22. Juli 2004, 08:59 Uhr

Die Bundesligisten VfB Stuttgart und VfL Bochum erwarten von ihrem heutigen Auftritt im Liga-Pokal eine erste Standortbestimmtung. "Wir stehen vor einer ersten hohen Hürde", so VfB-Coach Matthias Sammer vor seinem Debüt.

Pflichtspiel-Debüt für Matthias Sammer, erste Standortbestimmung für Peter Neururer: Die Trainer der Bundesligisten VfB Stuttgart und VfL Bochum erwarten vom Ligapokal-Viertelfinale am Donnerstag in Aalen (18.00 Uhr/live in der ARD) erste Fingerzeige für die neue Saison. Beim Duell der UEFA-Cup-Teilnehmer richten sich die Augen vor allem auf Sammer, der bei seinem ersten wichtigen Auftritt als VfB-Coach den Einzug ins Halbfinale gegen Meister Werder Bremen perfekt machen will.

"Wir streben den Einzug ins Halbfinale an. Es wurden bislang nur Testspiele absolviert, die über den Leistungsstand einer Mannschaft kaum Aussagekraft haben. Ich bin davon überzeugt, dass Bochum gegen uns im Liga-Pokal ganz anders auftreten wird als zuletzt in den Testspielen gegen den VfB Lübeck oder Sparta Prag. Wir stehen vor einer ersten hohen Hürde, die wir erfolgreich überspringen wollen", meinte der 36-Jährige, der 1992 als Spieler mit den Stuttgartern unter Christoph Daum Meister geworden war.

Der letztjährige Champions-League-Teilnehmer hat sich insgesamt zum vierten Mal für den Ligapokal der Deutschen Fußball Liga (DFL) qualifiziert. 1997 und 1998 mussten sich die Schwaben jeweils erst im Finale geschlagen geben, im Vorjahr war bereits im Halbfinale Endstation. "Bei solch einem Turnier möchte man immer bis zum Schluss dabei sein", sagt auch Philipp Lahm.

Der Defensiv-Spezialist, der beim EM-Aus in Portugal als einer der wenigen deutschen Nationalspieler überzeugen konnte, findet zudem für die Arbeit seines neuen Coaches im Vergleich zu Ex-Teammanager Felix Magath lobende Worte: "Matthias Sammer spricht mehr mit uns während der Trainingseinheiten und auch außerhalb des Spielfeldes."

Sorgen ganz anderer Art plagen derzeit die Bochumer. Während die Schwaben alle ihre Testspiele bislang gewinnen konnten, hagelte es für die Neururer-Elf in der Vorbereitung bislang Enttäuschungen. Die Abgänge von Vahid Hashemian (Bayern München), Frank Fahrenhorst (Werder Bremen) und Paul Freier (Bayer Leverkusen) konnten offenbar noch nicht aufgefangen werden. Zum Auftakt kassierten die Westfalen ein 1:2 gegen Regionalligist SC Paderborn, und zuletzt mussten sich die Bochumer Sparta Prag 1:3 geschlagen geben.

Autor:

Kommentieren