Landesliga 2: SSV Hagen verliert drei Punkte und Okumak durch Sperre

10 Euro kamen einen Tag zu spät

sb
01. Dezember 2006, 12:05 Uhr

Zwei Negativ-Nachrichten gibt es vom Verband für den Landesligisten SSV Hagen. Der 4:3-Sieg des SSV beim TuS Erndtebrück II vom 1. Oktober wurde aberkannt. Der Grund dafür ist, dass der A-Jugendliche Tobias Felgner, der nicht spielberechtigt war, im Spiel eingesetzt wurde. Die nötigen Unterlagen hatte der SSV zwar rechtzeitig beim zuständigen Fußballverband in Kaiserau eingereicht.

Die Gebühr von 10 Euro, die für die Spielberechtigung Felgners fällig war, ging jedoch erst am 2. Oktober auf dem Verbandskonto ein. Demnach war der Jugendliche auch erst ab diesem Tag bei den Senioren spielberechtigt.

Die Partie wird mit drei Punkten und 2:0 Toren für Erndtebrück gewertet. SSV Hagen rutscht damit in der Tabelle auf dem fünften Platz ab. Der Hagener Nachbarn, SpVg Hagen 11 wird sich ebenfalls ärgern. Durch diese Wertung stürzt die Mannschaft von Alfredo Pais zugunsten des bisherigen Schlusslichtes Erndtebrück auf den letzten Platz der Landesliga 2 ab.

Doch nicht nur die drei Punkte sind für den SSV weg, sondern auch ein weiterer Spieler. Dogan Okumak, mit sieben Toren bester Torschütze des Klubs, wurde von der Verbandsspruchkammer durch eine Einstweilige Verfügung gesperrt und steht im nächsten Meisterschaftsspiel gegen den TuS Plettenberg nicht zur Verfügung.

Ihm wird vorgeworfen, sich beim vorzeitigen Ende des Gastspiels in Lüdenscheid am 19. November "unsportlich verhalten" zu haben. Dies wurde von Schiedsrichter Kevin Music in seinem Sonderbericht festgehalten. Der Referee aus Herten war in der Nachspielzeit beim Stand von 1:0 für Lüdenscheid nach einem Kopfstoß des SSV-Spielers Salvatore Scapolaro zu Boden gegangen und hatte die Partie danach abgebrochen (revierkick.de berichtete). Am 9. Dezember wird sich die Verbandsspruchkammer in Kaiserau mit den Vorwürfen gegen Dogan Okumak befassen.

Autor: sb

Kommentieren