Ex-Weltmeister Martin Schmitt (Furtwangen) hat am Qualifikationstag beim Skisprung-Weltcup in Zakopane an seine gute Form der vergangenen Wochen angeknüpft. Im Kreis der zehn für den Wettkampf am Freitag (16.30 Uhr) gesetzten Springer stand er mit 131 Metern die drittbeste Weite.

Martin Schmitt ist weiter im Aufwind

131 Meter recihen für Platz drei

sid
15. Januar 2009, 20:19 Uhr

Ex-Weltmeister Martin Schmitt (Furtwangen) hat am Qualifikationstag beim Skisprung-Weltcup in Zakopane an seine gute Form der vergangenen Wochen angeknüpft. Im Kreis der zehn für den Wettkampf am Freitag (16.30 Uhr) gesetzten Springer stand er mit 131 Metern die drittbeste Weite.

An den Österreicher Gregor Schlierenzauer (134,5) und den Schweizer Weltcup-Spitzenreiter Simon Ammann (132,0) kam Schmitt bei widrigen Witterungsverhältnisse aber nicht heran. Für Tournee-Sieger Wolfgang Loitzl (Österreich), der wie Ammann und Schlierenzauer mit verkürztem Anlauf sprang, wurden 130,5m notiert. Die ebenfalls für den Wettkampf gesetzten Michael Uhrmann (Rastbüchl) und Michael Neumayer (Berchtesgaden) kamen auf 125,5 bzw. 123,0m.

Bei den Qualifikanten dominierte der Russe Denis Kornilow mit 137,5 Punkten und einem 132,5-m-Sprung vor dem Italiener Andrea Morassi (127,5/127,5). Lokalmatador Adam Malysz (121,2/124) wurde Vierter. Auf den Plätzen 23 und 35 schafften auch Severin Freund (107,1/117) aus Rastbüchl und der Oberhofer Andreas Wank (98,4/113) die Qualifikation. Dagegen scheiterte Stephan Hocke (Schmiedefeld) mit 87,5 Punkten und 107,5m auf dem 45. Platz.

Autor: sid

Kommentieren