Nach fünf Spieltagen hat die ARD ein positives Fazit in Sachen Bundesliga gezogen. Das

"Produkt Bundesliga" für die ARD ein Gewinn

16. September 2003, 16:54 Uhr

Nach fünf Spieltagen hat die ARD ein positives Fazit in Sachen Bundesliga gezogen. Das "Erste" sei mit Quoten und Werbebuchungen überaus zufrieden, erklärte Programmdirektor Günter Struve.

Die Bundesliga im "Ersten" scheint bei den Fans sehr gut anzukommen. Nach fünf Spieltagen erklärte ARD-Programmdirektor Günter Struve am Rande der Intendantentagung des Senderverbundes in Dresden: "Sowohl die Quote als auch die Werbebuchungen sind sehr zufriedenstellend und liegen weit über den Erwartungen. Die ARD war selten mit einer Innovation so zufrieden. Wir liegen da bei 99 Prozent. Ich wüsste keine Sendung, bei der das sonst noch so wäre."

Die Bundesliga-Sportschau hatte am vergangenen Samstag (13. September) erstmals in dieser Spielzeit die Grenze von fünf Millionen Zuschauer überschritten. "In diesem Bereich werden wir uns einpendeln," erklärte Struve.

ARD will Fußball abspecken

Trotz des Erfolges ist die ARD weiter daran interessiert, ihr umfassendes Fußballangebot abzuspecken. Laut Struve wird das Schritt für Schritt geschehen, wobei laufende Verträge teilweise nicht verlängert werden sollen. "Aber unter dem Einstandspreis werden wir keine Rechte abgeben. Das könnten wir niemandem erklären", erklärte Struve.

Neben den für zunächst für drei Jahre erworbenen Bundesliga-Rechten strahlt die ARD unter anderem auch noch die Spiele der deutschen Nationalmannschaft, der Frauen-Nationalmannschaft, des DFB-Vereinspokals und der Fußball-Regionalligen aus.

Autor:

Kommentieren