Drei Wochen Trainingslager haben beim Ex-Meister Borussia Dortmund offenbar einiges bewirkt. Zu der neuen Harmonie im Team gesellt sich eine neue Hierarchie: Christoph Metzelder übernimmt beim BVB das Kapitänsamt.

Neue Harmonie und Hierarchie beim BVB

14. Juli 2003, 13:13 Uhr

Drei Wochen Trainingslager haben beim Ex-Meister Borussia Dortmund offenbar einiges bewirkt. Zu der neuen Harmonie im Team gesellt sich eine neue Hierarchie: Christoph Metzelder übernimmt beim BVB das Kapitänsamt.

Der entthronte Meister Borussia Dortmund hat die Frust-Saison 2002/2003 ad acta gelegt und will Meister Bayern München in der kommenden Saison wieder den Kampf ansagen. Nach drei Wochen Vorbereitung und dem Ende des Trainingslagers in Irdning/Steiermark macht sich beim Meister von 2002 ein neues Wir-Gefühl breit. Keine Streitereien, keine Allüren - selten verlief die Vorbereitung beim BVB so harmonisch ab.

Sammer: "Sind weiter als im Vorjahr"

"Die Flausen sind raus. Die Spieler scheinen über ihren Beruf nachgedacht zu haben", äußerte sich Präsident Gerd Niebaum nach seiner Visite äußerst zufrieden: "Ein Stück Demut ist eingekehrt. Die Spieler gehen wieder professionell an die Sache heran. Ich bin mir sicher, dass wir so dem FC Bayern Paroli bieten können." Auch Matthias Sammer hatte nach der "österreichischen Woche" kein Grund zum Meckern. "Wir sind weiter als im Vorjahr. Ich bin sehr zufrieden mit dem Leistungsstand. Noch wichtiger ist mir allerdings, dass die Mannschaft nicht in Grüppchen zerfallen ist. Das war im Vorjahr ein Problem", meinte der 51-malige DFB-Nationalspieler und erteilte insbesondere Marcio Amoroso ein Extralob: "Er hat sensationell trainiert."

In der Tat kehrte der Fußball-Künstler wie verwandelt - und überraschenderweise auch pünktlich - aus dem Urlaub zurück. "Die Vergangenheit habe ich abgehakt. Ich mache jetzt einen Neuanfang. Die Zuschauer werden einen neuen Amoroso erleben." Hatte sich Amoroso fast die ganze Saison über einen Kleinkrieg mit Sammer geleistet und dafür einige Stunden auf der Bank schmoren müssen, scheint im Brasilien-Urlaub die Selbsterkenntnis gekommen zu sein.

Metzelder übernimmt Kapitänsamt

Ein verwandelter Amoroso, aber auch eine verwandelte Hierarchie kristallisierte sich in den ersten Wochen beim BVB heraus. Der 22 Jahre alte Vize-Weltmeister Christoph Metzelder ("Ich will mehr Verantwortung übernehmen") löste Routinier Stefan Reuter (36) als Kapitän ab, Stellvertreter ist Spielmacher Tomas Rosicky, der seinen Vertrag jüngst bis 2008 verlängerte: "Das ist ein großer Vorschuss vom Verein. Das will ich mit Leistung zurückzahlen."

Leistung wollen auch die Zuschauer sehen, und die strömen weiter in Scharen ins Westfalenstadion. 48.000 Dauerkarten sind bereits für die in Zukunft 83.000 Personen fassende Arena verkauft. Neue Gesichter bleiben allerdings Mangelware. Von Preußen Münster kam Christoph Metzelders Bruder Malte, und von Manchester City wurde für 1,25 Millionen Euro der Däne Niclas Jensen verpflichtet.

Sein Comeback im Tor gab unterdessen nach fast viermonatiger Verletzungspause Jens Lehmann, und der stellte gleich klar: "Eine Torhüter-Diskussion wird es nicht geben. In den nächsten Wochen brauche ich viel Spielpraxis." Soll heißen, dass der Nationalkeeper bereits beim Liga-Cup-Auftakt gegen den VfL Bochum am Mittwoch (20.30 Uhr/live in der ARD) den Vorzug vor Roman Weidenfeller erwartet. Das Spiel gegen den Revier-Nachbarn hat für Sammer übrigens keinen Testspiel-Charakter: "Wir nehmen den Liga-Pokal sehr ernst."

Autor:

Kommentieren