Der BSV 66 Oberhausen hat die 17. OberhausenerHallenstadtmeisterschaft gewonnen. Nach insgesamt vier Turniertagen setzte sich der Bezirksligist im Finale gegen A-Ligist VfR 08 Oberhausen 2:1 durch. Die Finalpaarung war ebenso überraschend, wie das frühe Aus des Topfavoriten RW Oberhausen. RWO war mit einer Mannschaft bestehend aus Oberliga- und Verbandsligaspielern angereist, musste jedoch in der Gruppenphase der letzten acht Teams die Segel streichen.

Oberhausen: Bezirksligist ist neuer Hallenstadtmeister

BSV 66 Oberhausen siegt – Tribünenschlägerei drückt nur kurz auf die Stimmung

Thomas Ziehn
06. Februar 2007, 21:37 Uhr

Der BSV 66 Oberhausen hat die 17. OberhausenerHallenstadtmeisterschaft gewonnen. Nach insgesamt vier Turniertagen setzte sich der Bezirksligist im Finale gegen A-Ligist VfR 08 Oberhausen 2:1 durch. Die Finalpaarung war ebenso überraschend, wie das frühe Aus des Topfavoriten RW Oberhausen. RWO war mit einer Mannschaft bestehend aus Oberliga- und Verbandsligaspielern angereist, musste jedoch in der Gruppenphase der letzten acht Teams die Segel streichen.

Im Spiel um Platz drei gewann Landesligist Sterkrade 06/07 gegen die Sportfreunde Königshardt souverän 4:0. Für den unrühmlichen Höhepunkt eines ansonsten fairen Tages, sorgten einige Zuschauer, die sich während der Begegnung SF Königshardt gegen RW Oberhausen (1:0) eine wüste Schlägerei auf der Tribüne lieferten und so für eine Spielunterbrechung sorgten. Erst nach knapp zehn Minuten hatte sich die Lage wieder beruhigt. Insgesamt fast 3.000 Zuschauer – allein 750 am Finalsonntag – sorgten ansonsten aber für prächtige Stimmung in der Willi-Jürrissen-Halle in Oberhausen. Auch die magere Torausbeute von nur 96 Treffern in 40 Partien änderte daran nichts. Die Finalpaarung war ebenso überraschend, wie das frühe Aus des Topfavoriten RW Oberhausen. RWO war mit einer Mannschaft bestehend aus Oberliga- und Verbandsligaspielern angereist, musste jedoch in der Gruppenphase der letzten acht Teams die Segel streichen. Alle 39 Oberhausener Fußball-Vereine stellten während der Titelkämpfe eine Mannschaft.

Bevor es allerdings so weit war, stand am Samstag erst einmal die Zwischenrunde auf dem Programm. Die Gruppenzweiten und –dritten der Vorrunde am vergangen Wochenende bekamen hier noch einmal die Chance, sich für die Endrunde am Samstag zu qualifizieren. Den Gruppenersten blieb dieser Gang erspart. Sie konnten sich die Spiele in aller Ruhe ansehen, da sie bereits ihr Ticket für die Endrunde fest gebucht hatten. Prominentester „Nachsitzer“ war Vorjahressieger TB Oberhausen, der sich aber in Gruppe A zusammen mit Buschhausen 1912 durchsetzte.

Überraschung in Gruppe B. Neben dem Gruppensieger Post SV Oberhausen kam der C-Ligist Adler Oberhausen auf den zweiten Rang. Die „Adler“ hatten bis dato, wann immer sie zu Hallenstadtmeisterschaft antraten, kein einziges Spiel gewonnen. Mit dem Endrundeneinzug hatten sie ihr Soll also bereits mehr als erfüllt. Außerdem stießen noch Safakspor Oberhausen, SuS 21 Oberhausen, VfR Oberhausen und die SF Königshardt in die Endrunde vor. Zwischen den Gruppenphasen hatten die Oberhausener Damen ihren großen Auftritt. Sechs Mannschaften traten zum zweiten Mal an, um den Oberhausener Stadtmeister im Frauenfußball zu suchen. Am Ende siegte der BV Osterfeld nach spannenden Finale 2:1 gegen Sterkrade 72. „Stadtmeister wird man nicht alle Tage. Die Mädels haben sich riesig gefreut“, so BV-Trainer Volker Hinsch.

Als sich am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr die Pforten der Willi-Jürissen-Halle öffneten, lag ein langer Fußballtag vor Zuschauern, Aktiven und Organisatoren. Dass es nun um etwas ging, merkte man vor allen an der geringen Torausbeute. Ganze sechs Mal leuchtete im Verlauf des Tages ein 0:0-Unentschieden auf der Anzeigentafel auf. Und das obwohl eine Prämie für den ersten Torschützen jeder Begegnung für Extra-Motivation sorgte. Hoch motiviert waren anscheinend auch die Spieler der SF Königshardt. Sie zogen zusammen mit Sterkrade 06/07 in die Gruppenphase der letzten acht Mannschaften ein. Ihnen folgten kurze Zeit später TB Oberhausen und der BSV 66. Ungeschlagen erreichte Top-Favorit RW Oberhausen genauso die nächste Runde, wie Buschhausen 1912, der VfR Oberhausen und Adler Osterfeld. Für die tapfer kämpfenden „Adler“ aus der C-Liga war hier Endstation.

Statt einer K.O.-Runde kämpften die letzten acht Mannschaften in einer weiteren Gruppenphase um die vier Plätze in der Vorschlussrunde. In der prall gefüllten Halle verliefen die Partien weitesgehend ruhig und fair. Bis zur Begegnung Königshardt gegen RWO: Ein Dutzend Zuschauer setzte sich auf der Tribüne in Richtung der Fans von RWO in Bewegung. Immer wieder provozierten sie die Anhänger des Oberligisten. Was folgte war eine wüste Schlägerei zwischen den Zuschauern, die einige Minuten andauerte. Dass Königshardt zu dieser Zeit die 1:0-Führung erzielte, interessierte da niemanden mehr. Wenig später musste die Partie sogar unterbrochen werden, denn die Randalierer waren auch durch den Ordnungsdienst kaum zu beruhigen. Die eilig herbei gerufene Polizei traf erst ein, als das Spiel schon wieder lief und die rivalisierenden Parteien endlich voneinander abließen.

Stefano Impellizzeri, Mitglied des Organisationskomitees, fiel es, genau wie der Mehrzahl der Zuschauer, schwer, sich wieder auf den Sport zu konzentrieren: „So etwas passiert immer einmal. Was mich aber wütend macht. Wir haben RWO gebeten, uns Ordnungskräfte aus ihren Reihen zur Verfügung zu stellen. Keiner von denen ist gekommen. Dann haben wir die Oberhausener Polizei gebeten, Präsenz zu zeigen. Auch das ist nicht geschehen. Was soll man da als Veranstalter noch machen“, sagt Impellizzeri schulterzuckend. Auf dem Feld blieb es beim 1:0 für Königshardt. RWO konnte die Heimreise antreten, Königshardt zog zusammen mit dem BSV 66 ins Halbfinale ein. In Gruppe B setzten sich Landesligist Sterkrade 06/07 und überraschend auch A-Ligist VfR 08 Oberhausen durch. Für Buschhausen 1912 und Titelverteidiger TB Oberhausen war hier Schluss.

Im ersten Halbfinale standen sich die SF Königshardt sowie VfR 08 Oberhausen gegenüber. Nach 10 Minuten stand es nach kurz hintereinander folgenden Treffern 1:1-Unentschieden und so musste das Neun-Meter-Schießen entscheiden. Nach neun verwandelten Strafstößen in Folge, setzte ein SFK-Spieler den Ball daneben und sorgte für den sensationellen Finaleinzug des Außenseiters. Auf ein Neun-Meter-Schießen hatten sich auch die meisten im zweiten Halbfinalspiel eingestellt. Bis eine Sekunde vor dem Ende stand es 0:0. Mit der Schlusssirene fiel dann doch noch das glückliche 1:0 für BSV 66 Oberhausen. Zuvor war nach einem Gewühl und mehreren Abprallern der wohl kurioseste Treffer des ganzen Turniers gefallen. „Da war alles mit dabei“, schildert Sterkrade-Trainer Dirk Wißel die Situation, „Arm, Bein, Hand, Oberschenkel. Irgendwie ist der Ball dann hinter die Torlinie geraten. Das ist schon ein wenig ärgerlich, wenn man bedenkt, dass ich seit neun Uhr auf den Beinen bin.“

Vor diesem Hintergrund war es dann auch wenig verwunderlich, dass sich die Verantwortlichen von Königshardt und Sterkrade vor dem Spiel um Platz drei auf eine Spielzeit von nur zehn, statt der geplanten 20 Minuten einigten. Souveräner dritter Sieger wurde Sterkrade, dass dem SFK beim 4:0-Erfolg keine Chance ließ.

Alle Augen waren dann aber das große Finale zwischen dem VfR 08 Oberhausen und dem BSV 66 Oberhausen gerichtet. Im Spiel, welches über die Dauer von zwei mal zehn Minuten ging, war von Beginn an kein Klassenunterschied erkennbar. Der VfR hatte in den ersten Minuten sogar Übergewicht. Außerdem konnte sich der Außenseiter der Unterstützung der eigenen und der neutralen Zuschauer sicher sein. Angepeitscht von den Anfeuerungen gelang dem VfR dann auch in der 9. Spielminute die verdiente 1:0-Führung. Doch nur 20 Sekunden egalisierte der BSV die Führung nach einem Distanzschuss zum 1:1. In der zweiten Hälfte waren Chancen hüben wie drüben Mangelware, bis 20 Sekunden vor dem Ende die Entscheidung zu Gunsten des BSV fiel.

Nach dem Schlusspfiff und der 1:2-Niederlage im Endspiel lagen die VfR-Spieler traurig auf dem Boden. Groß war der Jubel beim Sieger. „Meine Mannschaft ist hier als Einheit aufgetreten und hat sich den Titel redlich verdient, denn wir haben viele Favoriten aus dem Rennen geworfen“, resümierte BSV-Trainer Jörg Lieg. Der Sieger konnte sich über drei Pokale (zwei Wanderpokale und ein Pokal für die Vereinsvitrine) freuen. Froh war auch der Veranstalter. „Ich denke, wir haben das in diesem Jahr wieder gut hinbekommen. Wir haben auch schon Ideen für 2008. So sollen zwei Fernseher auch den Leuten im Foyer Gelegenheit gegen, die Spiele weiter zu verfolgen“, wagt Dieter Wilms, Mitglied der Stadtsportbundes Oberhausen, einen Blick in die Zukunft.

Endrundenspiele am Sonntag
Gruppe 1

Sterkrade Nord – Sterkrade 06/07 1:2
Safakspor – SF Königshardt 0:1
Sterkrade 06/07 – SF Königshardt 0:2
Sterkrade Nord – Safakspor 2:2
Sterkrade Nord – SF Königshardt 1:1
Sterkrade 06/07 – Safakspor 1:1

Tabelle

SF Königshardt 4:1 7
Sterkrade 06/07 3:4 4
Sterkrade Nord 4:5 2
Safakspor 3:4 2

Gruppe 2

Arminia Lirich – BSV 66 Oberhausen 0:0
TB Oberhausen – SuS 21 Oberhausen 0:0
BSV 66 Oberhausen – SuS 21 Oberhausen 4:0
Arminia Lirich – TB Oberhausen 0:1
Arminia Lirich – SuS 21 Oberhausen 2:3
BSV 66 Oberhausen – TB Oberhausen 3:4

Tabelle

TB Oberhausen 5:3 7
BSV 66 Oberhausen 7:4 4
SuS 21 Oberhausen 3:6 4
Arminia Lirich 2:4 1

Gruppe 3

Arminia Klosterhardt – RW Oberhausen 1:1
Buschhausen 1912 – Post SV OB 2:1
Arminia Klosterhardt – Post SV OB 4:0
RW Oberhausen – Buschhausen 1912 2:0
Arminia Klosterhardt – Buschhausen 1912 0:1
RW Oberhausen – Post SV OB 4:2

Tabelle

RW Oberhausen 7:3 7
Buschhausen 1912 3:3 6
Arminia Klosterhardt 5:2 4
Post SV Oberhausen 3:10 0

Gruppe 4

Adler Osterfeld – BW Oberhausen 3:1
VfR 08 OB – Adler Oberhausen 1:1
Adler Osterfeld – Adler Oberhausen 3:0
BW Oberhausen – VfR 08 OB 1:2
Adler Osterfeld – VfR 08 OB 1:3
BW Oberhausen – Adler OB 5:0

Tabelle

VfR 08 Oberhausen 6:3 7
Adler Osterfeld 7:4 6
BW Oberhausen 7:5 3
Adler Oberhausen 1:9 1

Gruppenphase der letzten acht Mannschaften

Gruppe 1

SF Königshardt – Adler Osterfeld 2:0
RW Oberhausen – BSV 66 OB 0:0
RW Oberhausen – Adler Osterfeld 0:0
SF Königshardt – BSV 66 OB 0:0
SF Königshardt – RW Oberhausen 1:0
Adler Osterfeld – BSV 66 OB 1:2

Tabelle

SF Königshardt 3:0 7
BSV 66 Oberhausen 2:1 5
RW Oberhausen 0:1 2
Adler Osterfeld 1:4 1

Gruppe 2

TB OB – Buschhausen 1912 1:1
VfR 08 OB – Sterkrade 06/07 0:2
VfR 08 OB – Buschhausen 1912 1:1
TB Oberhausen – Sterkrade 06/07 0:0
TB Oberhausen – VfR 08 OB 0:3
Buschhausen – Sterkrade 06/07 1:2

Tabelle

Sterkrade 06/07 4:1 7
VfR 08 Oberhausen 4:3 4
Buschhausen 1912 3:4 2
TB Oberhausen 1:4 2

Halbfinale

SF Königshardt – VfR Oberhausen 5:6 n.N.
BSV 66 OB – Sterkrade 06/07 1:0

Spiel um Platz drei

SF Königshardt – Sterkrade 06/07 0:4

Finale

VfR 08 Oberhausen – BSV 66 OB 1:2

Platzierungen

1. BSV 66 Oberhausen
2. VfR 08 Oberhausen
3. Sterkrade 06/07
4. SF Königshardt
5. Buschhausen 1912
6. RW Oberhausen
7. TB Oberhausen
8. Adler Oberhausen

Sonderpreis für die fairste Mannschaft: Adler Oberhausen

Bester Torschütze am Finaltag: Alexander Deußen (VfR 08 OB/5 Treffer)

Geld bekommen alle 39 Mannschaften, die am Turnier teilgenommen haben. Dieses wird nach einem Verteilerschlüssel (Platzierung, Mitarbeit, Sponsorengewinnung etc.) ausgeschüttet.

Autor: Thomas Ziehn

Kommentieren