Die Dortmunder Erfolgsgeschichte hat einen weiteren Namen: Miguel Moreira. „Aber einige Experten haben mir eine Karriere in den oberen Ligen nicht zugetraut“, berichtet der  ASC-Torjäger, der damit angesichts der Tatsache, dass der Stürmer in seinem ersten Verbandsligajahr bereits acht Treffer erzielt hat, überrascht.

ASC Dortmund: Vollgas auf dem Platz, Relaxen im Privatleben

Moreira profitiert von Wolf

06. Dezember 2008, 09:47 Uhr

Die Dortmunder Erfolgsgeschichte hat einen weiteren Namen: Miguel Moreira. „Aber einige Experten haben mir eine Karriere in den oberen Ligen nicht zugetraut“, berichtet der ASC-Torjäger, der damit angesichts der Tatsache, dass der Stürmer in seinem ersten Verbandsligajahr bereits acht Treffer erzielt hat, überrascht.

Schlagkräftige Argumente, um dieses Stigma von sich zu weisen. Generell lassen ihn solche Meinungen allerdings kalt. Dem Angreifer geben solche Vorurteile eher einen zusätzlichen Motivationsschub: „In jedem Match gebe ich Vollgas, um es meinen Kritikern zu zeigen.“

Spielertrainer Hannes Wolf spricht über seinen Sturmpartner nur in den höchsten Tönen: „ Miguel hat den Sprung von der Landesliga in die Westfalenliga ohne Probleme bewältigt.“ Zusammen hat das kongeniale Duo schon so manchen Verein im Alleingang erledigt. In zweieinhalb Jahren hat die Dortmunder Lebensversicherung für mehr als 100 Treffer gesorgt. Das Konto des Spielführers weist derzeit neun Einschläge auf.

Besondere Ambitionen, seinen „Chef“ in dieser Hinsicht zu überflügeln, hegt der junge Goalgetter indes nicht. Im Gegenteil: Er sieht Wolf als sportliches Vorbild. „In jeder Situation profitiere ich von seiner Erfahrung. Der Coach hat mir in meiner Zeit beim ASC jede Menge beigebracht.“

So konnte die Offensivkraft sich speziell im Fitnessbereich verbessern. Privat lässt Moreira es eher ruhig angehen. Seine Freizeit nutzt der Physiotherapeut in erster Linie zur Regeneration, da sein Job ihn zeitlich enorm einspannt. Von Beruf wegen kennt er da natürlich die richtigen Methoden. „Am liebsten relaxe ich in der Sauna“, verrät der Torjäger.

Seine Kraft wird der Stürmer im weiteren Saisonverlauf auch brauchen, wollen die Blau-Weißen ihre Spitzenposition behaupten. Kein leichtes Unterfangen, wie der Hoffnungsträger weiß: „ Mannschaften wie Herbede haben uns die Grenzen teilweise schon aufgezeigt.“ Ansporn genug weiter an sich zu arbeiten, um dann das „Optimum herauszuholen“.

Das Team weiß wie sich eine Aufstiegsfeier anfühlt. Am Sonntag erwarten die 09er Kornharpen zum Derby. Auf die Frage was er denn von diesem Spiel erwarte, antwortet der Trainer kurz und prägnant: „Einen Sieg!“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren