Der schottische Verband SFA hat erste Gespräche mit dem Verbänden von Wales und Nordirland aufgenommen, um eine gemeinsame Bewerbung um die Ausrichtung der EM-Endrunde 2016 auf den Weg zu bringen. Die Europameisterschaft wird dann erstmals mit 24 Mannschaften ausgetragen. Schottland alleine hat nicht genügend adäquate Stadien, um alleine EM-Gastgeber zu sein.

Weitere Bewerber für die EM-Endrunde 2016

Gespräche zwischen Schottland, Wales und Nordirland

sid
03. Dezember 2008, 16:25 Uhr

Der schottische Verband SFA hat erste Gespräche mit dem Verbänden von Wales und Nordirland aufgenommen, um eine gemeinsame Bewerbung um die Ausrichtung der EM-Endrunde 2016 auf den Weg zu bringen. Die Europameisterschaft wird dann erstmals mit 24 Mannschaften ausgetragen. Schottland alleine hat nicht genügend adäquate Stadien, um alleine EM-Gastgeber zu sein.

Der schottische Verband bestätigte die Kontakte, umschrieb die Gespräche allerdings als "vorläufig". Als Favorit auf die EM-Gastgeberrolle 2016 gilt jedoch Frankreich, das bereits 1984 eine Europameisterschaft ausgerichtet hatte. Damals errang die "Equipe Tricolore", angeführt vom heutigen UEFA-Präsidenten Michel Platini, die EM-Krone.

Die kommende EURO soll 2012 in Polen und der Ukraine stattfinden. Beide Länder haben allerdings größere logistische Probleme, die Voraussetzungen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zu erfüllen.

Autor: sid

Kommentieren