Die DJK Eintracht Datteln darf sich weiter Hoffnung auf einen Zuschuss zum Unterhalt der vereinseigenen Sportanlage am Südring machen. Der Hauptausschuss der Stadt Datteln beauftragte am Donnerstag die Verwaltung, bis zur nächsten Sitzung des Sport-, Kultur- und Freizeitausschusses einen Vorschlag zur Gleichbehandlung von Sportvereinen mit eigenen Anlagen zu machen.

Datteln: Eintracht darf auf städtische Zuschüsse hoffen

19.000 Euro Betriebskosten sollen übernommen werden

28. November 2008, 16:27 Uhr

Die DJK Eintracht Datteln darf sich weiter Hoffnung auf einen Zuschuss zum Unterhalt der vereinseigenen Sportanlage am Südring machen. Der Hauptausschuss der Stadt Datteln beauftragte am Donnerstag die Verwaltung, bis zur nächsten Sitzung des Sport-, Kultur- und Freizeitausschusses einen Vorschlag zur Gleichbehandlung von Sportvereinen mit eigenen Anlagen zu machen.

Die Eintracht hatte mit einem Antrag auf Übernahme von Betriebskosten in Höhe von 19.000 Euro auf Gleichbehandlung der Sportvereine gedrängt. Der Hauptausschuss wollte allerdings, ebenso wie der Sport-, Kultur- und Freizeitausschuss, vor gut einer Woche zu diesem Zeitpunkt noch keine Entscheidung treffen.

Denn neben der Eintracht gibt es in der Stadt noch weitere 13 Vereine wie zum Beispiel den TV Datteln 09, die Reiter, Ruderer und Kanuten, die eigene Anlagen auf eigene Kosten betreiben und Ansprüche erheben könnten. Da es im Haushalt keinen Spielraum gibt, könnte es auf eine Umverteilung der Mittel aus dem Pakt für den Sport hinauslaufen. In diesem Topf für Sportvereine sind 46.000 Euro enthalten, die Mittel werden allerdings jedes Jahr um 500 Euro gekürzt.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren