In Aue fiebert eine ganze Stadt dem heutigen Pokalspiel des FC Erzgebirge gegen Bayern München entgegen. Unterdessen stehen sieben weitere Partie an, dabei reist Mönchengladbach nach Berlin, Leverkusen tritt beim HSV an.

Ganz Aue ist heiß auf Pokalspiel gegen die Bayern

26. Oktober 2005, 09:16 Uhr

In Aue fiebert eine ganze Stadt dem heutigen Pokalspiel des FC Erzgebirge gegen Bayern München entgegen. Unterdessen stehen sieben weitere Partie an, dabei reist Mönchengladbach nach Berlin, Leverkusen tritt beim HSV an.

In Aue grassiert das Pokalfieber. Frauen stürzten sich vom 10-Meter-Sprungturm, Männer ließen sich das Vereinsemblem auf den Allerwertesten tätowieren oder rollten mit geöffneten Scheiben durch die Autowasch-Anlage: Den Fans von Erzgebirge Aue war kein Opfer zu groß, um an Karten für den DFB-Pokalhit heute (20.30 Uhr/live im ZDF) gegen Bayern München zu kommen. Ein regionaler Radiosender startete die Kampagne "Nur die Harten kriegen Karten", weil die Nachfrage die verfügbaren 16.500 Tickets um das Zehnfache überstieg.

Aus den übrigen sieben Pokalspielen des heutigen Abends (alle 19.30 Uhr) ragen zudem die Erstliga-Duelle zwischen dem Hamburger SV und Bayer Leverkusen sowie Hertha BSC Berlin und Borussia Mönchengladbach heraus. Bundesliga-Absteiger Hansa Rostock trifft auf den VfB Stuttgart.

Aue-Coach Schädlich demonstriert Selbstbewusstsein

"Das ist ein absoluter Höhepunkt in der Vereinsgeschichte für die Fans, für meine Spieler und für mich. Wir hoffen auf ein echtes Fußball-Fest", meinte Gerd Schädlich vor dem Match gegen die Bayern. Der Auer Trainer ließ sogar Elfmeterschießen üben und demonstrierte mit der Ankündigung, drei Stürmer aufzubieten, Selbstbewusstsein. Aues Mannschaft handelte unterdessen eine Extra-Siegprämie aus. Bei Einnahmen von fast einer Million Euro für die schuldenfreien Sachsen kein Problem. Der Rest der Pokal-Einnahme soll in der Winterpause in Verstärkungen investiert werden.

Von den Bayern, die auch im Erzgebirge viele Fans haben, steht Michael Ballack vor einem Heimspiel. Der Nationalmannschafts-Kapitän kickte 14 Jahre lang im nahen Chemnitz. "Eine unangenehme Aufgabe. In Aue können wir uns nur blamieren", befand Felix Magath nach seiner Visite beim jüngsten 1:1 von Aues Zweitliga-Kickern gegen Greuther Fürth. Der Bayern-Coach hofft, dass Stürmer-Star Roy Makaay seine Torflaute (kein Bundesliga-Tor seit 27. August, 813 torlose Minuten inklusive Champions League) beim Underdog endlich überwindet.

Leverkusen erwartet "heißes Spiel" beim HSV

Vor einem "heißen Spiel" sieht sich der mit Bayer Leverkusen noch sieglose Trainer Michael Skibbe in Hamburg. Zumal der HSV im Pokal auf seinen in der Meisterschaft gesperrten Mittelfeld-Star Rafael van der Vaart zurückgreifen kann. "Wir wollen im Pokal überwintern, auch wenn es nicht einfach ist, sich nach dem wochenlangen Pendeln zwischen UEFA-Cup und Bundesliga plötzlich auf den DFB-Pokal einzustellen", meinte HSV-Coach Thomas Doll. Dessen Null-Tore-Stürmer Benjamin Lauth, der für Emile Mpenza zum Einsatz kommen wird, soll die von Skibbe zuletzt heftig kritisierte Samba-Abwehr beschäftigen. Nach einem Krisengespräch mit dem Trio Juan, Roque Junior und Athirson plant Skibbe, den offensivfreudigen Athirson ins Mittelfeld vorzuziehen.

"Fohlen" brennen auf Revanche in Berlin

Beim letzten Auftritt in Berlin ging Borussia Mönchengladbach im Dezember 2004 mit 0:6 unter. "Da haben wir noch eine Rechnung offen", sagt Gladbachs Jung-Nationalspieler Marcell Jansen, der damals sein Bundesliga-Debüt gab. Diesmal treten die Rheinländer mit 13 Punkten aus den letzten fünf Bundesliga-Spielen mit ganz anderem Selbstvertrauen bei der Hertha an. Dort sorgt Trainer Falko Götz mit der Devise "Wir wollen ins Finale und in Berlin Pokal-Euphorie entfachen" für Druck vor Herthas erstem Pokalheimspiel seit Januar 2002. Damals unterlagen die Berliner dem 1. FC Köln 1:2 nach Verlängerung.

Vor einer schwierigen Aufgabe bei einem voll motivierten Zweitligisten steht neben dem VfB Stuttgart auch der MSV Duisburg, der bei München 1860 anzutreten hat. Arminia Bielefeld kann gegen das Überraschungs-Team von Energie Cottbus dagegen den Heimvorteil als Trumpf nutzen. Der FSV Mainz 05 ist beim Ex-Zweitligisten VfL Osnabrück klar favorisiert, und in einem Zweitliga-Duell treffen die Offenbacher Kickers und der Karlsruher SC aufeinander.

Autor:

Kommentieren