Knappe Siege für FCN und MSV

20. August 2004, 22:19 Uhr

Nürnberg und Duisburg haben mit Mühe die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Der FCN schlug Teningen 2:1, der MSV besiegte Bremens Amateure ebenfalls 2:1. Als einziger Profi-Klub scheiterte Wacker Burghausen.

Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg ist in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals nur knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Der "Club" setzte sich mit großer Mühe beim südbadischen Verbandsligisten FC Teningen mit 2:1 (0:1) durch und vergab vor allem in der ersten Halbzeit viele Chancen. Der zur Halbzeit eingewechselte Stefan Kießling köpfte Nürnberg mit dem Siegtor in der Nachspielzeit in die zweite Runde.

Joker Aidoo traf

Lange Zeit sah es aber nicht gut für die FCN-Kicker aus. In der 34. Minute erzielte nämlich Dietmar Fischer nach einem Sololauf aus zwölf Metern das von 4000 Fans stürmisch bejubelte Führungstor für den Klub aus dem Schwarzwald. Glück hatte FCN-Trainer Wolfgang Wolf mit der Einwechselung des Ex-Gladbachers Lawrence Aidoo, der erst in der 63. Minute gekommen war. Nur 30 Sekunden später war per Kopfball zum 1:1 erfolgreich.

Die Amateure wirkten über weite Strecken lauffreudiger und engagierter als die pomadig auftretenden Wolf-Schützlinge, die im Fußball-Oberhaus immerhin mit vier Punkten aus zwei Spielen gestartet waren. Außerdem vergaben zweimal Ivica Banovic (5./9.) und Markus Daun (11.) gute Chancen der Gäste in der Anfangsphase. Ab der 20. Minute konnte sich Teningen besser in Szene setzen. In der 53. Minute vergaben die Hausherren durch Sofiane Chabbi und Hong Tang sogar eine große Chance zum 2:0.

Viel Mühe für den MSV Duisburg

Der MSV Duisburg hat mit viel Mühe die 2. Runde des DFB-Pokals erreicht. Der Fußball-Zweitligist und Pokalfinalist von 1966, 1975 und 1998 setzte sich bei den Regionalliga-Amateuren des deutschen Meisters Werder Bremen 2:1 (2:1) durch. Dabei zeigte das Team von Trainer Norbert Meier über weite Strecke eine viel zu passive Leistung.

Frühe Führung für die "Zebras"

Vor 500 Zuschauern waren die "Zebras" durch Thomas Baelum (2.) und ein Eigentor von Florian Mohr (12.) früh in Führung gegangen, hatten danach aber ihre Angriffsbemühungen weitgehend eingestellt. Die vom früheren Werder-Profi Thomas Wolter trainierten Bremer, die in der Regionalliga Nord bei einem Sieg und zwei Unentschieden noch ungeschlagen sind, schafften durch Ruud ter Heide in der 17. Minute den Anschlusstreffer und waren danach den klassenhöheren Gästen ebenbürtig. Allerdings präsentierten sich sich die Hansestädter im Angriff als zu harmlos, um die Pokalsensation zu schaffen.

Haching in Unterzahl in Runde zwei

Zweitligist SpVgg Unterhaching schaffte in Unterzahl den Sprung in die zweite Runde des DFB-Vereinspokals. Die Münchner Vorstädter setzten sich bei Jahn Regensburg II mit 3:1 (1:1) durch. Darlington Omodiagbe (9.), Angelo Vaccaro (64.) und Marcel Schied (90.) trafen für die Gäste, die nach einer Stunde nur noch mit zehn Mann spielen durften.

Norman Loose sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Stefan Jarosch (41.) traf vor 500 Fans zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. In der Schlussphase vergaben Schied und Copado weitere Chancen auf Seiten der Hachinger.

Cottbus siegt nach hartem Kampf

Zweitligist Energie Cottbus hat mit einem schwer erkämpften 3:1 (2:1)-Sieg bei Regionalligist FC St. Pauli mit Mühe den Einzug in die nächste Runde geschafft. Vor 8979 Zuschauern am Hamburger Millerntor blieb das Team von Trainer Eduard Geyer über 90 Minuten tonangebend, aber auch die Gastgeber verfügten über zahlreiche Torchancen.

Nur vier Tage nach dem 2:1-Sieg im Derby gegen Dynamo Dresden taten sich die Lausitzer zunächst sehr schwer. Verteidiger Ronny Nikol brachte die Hamburger nach zehn Minuten mit einem Eigentor sogar in Führung. Fortan wurden die Gäste jedoch stärker und kamen noch vor der Pause durch den Tschechen Martin Hysky (26.) und Neuzugang Michael Thurk (33.) zur verdienten 2:1-Pausenführung.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer einen packenden Pokalfight, in dem St. Pauli niemals aufsteckte und erst in der 77. Minute durch den eingewechselten Rumänen Adrian Iordache mit dem 1: 3 den endgültigen K.o. einstecken musste.

Schmeichelhafter Erfolg für Ahlen

Zweitligist LR Ahlen ist zum Auftakt des DFB-Pokals nur knapp einer Blamage entgangen und hat am Ende mit zehn Mann die zweite Runde erreicht. Die Westfalen siegten beim Regionalligisten Kickers Offenbach nach enttäuschender Leistung dank eines "Doppelpacks" von Neuzugang Stanko Svitlica 2:1.

Eintracht Braunschweig hat unterdessen die Pokalüberraschung geschafft: Als einziger Amateurverein qualifizierte sich der Ex-Bundesligist am Freitagabend für die zweite Runde des DFB-Vereinspokals. Der türkische Neuzugang Ahmet Kuru erzielte in der 109. Spielminute das viel umjubelte 1:0 (0: 0)-Siegtor nach Verlängerung gegen Zweitligist Wacker Burghausen.

Autor:

Kommentieren