Der Präsident des französischen Fußball-Erstligisten Olympique Marseille, Pape Diouf, hat nach der 1:2-Niederlage seines Klubs im Champions-League-Spiel bei Atletico Madrid schwere Vorwürfe gegen die Atletico-Anhänger und die spanische Polizei erhoben.

CL: Marseille erhebt schwere Vorwürfe gegen Atletico Madrid

"Von inakzeptabler Gewalt überrascht"

sid
02. Oktober 2008, 14:11 Uhr

Der Präsident des französischen Fußball-Erstligisten Olympique Marseille, Pape Diouf, hat nach der 1:2-Niederlage seines Klubs im Champions-League-Spiel bei Atletico Madrid schwere Vorwürfe gegen die Atletico-Anhänger und die spanische Polizei erhoben. "Wir dachten, dass Madrid eine schöne Fußball-Hauptstadt sei, aber wir wurden von inakzeptabler Gewalt überrascht", sagte Diouf.

Einige Zuschauer sollen Marseilles nigerianischen Verteidiger Taye Taiwo rassistisch beleidigt haben. Zudem warf Diouf der Polizei vor, Olympique-Anhänger gewaltsam angegriffen zu haben. UEFA-Mediendirekor William Gaillard bestätigte gegenüber der französischen Nachrichtenagentur afp, dass die Vorfälle möglicherweise von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) untersucht würden.

Autor: sid

Kommentieren