So ganz hat sich Martina Voss nicht beruhigt.

FCR Duisburg: Nationalspielerinnen körperlich neben der Spur

2. Pokalhauptrunde echt "psycho"

Oliver Gerulat
12. September 2008, 07:07 Uhr

So ganz hat sich Martina Voss nicht beruhigt. "Warum auch", bekennt die Fußball-Lehrerin. Das 3:1 zum Saisonauftakt gegen Aufsteiger Herford nervt. "Wir haben hohen Anspruch", knurrt Voss, das Team entsprach diesem nicht. "Mir fehlte Leidenschaft", erinnert sich die 41-Jährige, "ohne die geht es nicht, wir stehen vor einer anspruchsvollen Saison." Und einem formulierten Titelwunsch, in Meisterschaft und Pokal, dazu kommt das Renommee im UEFA-Cup.

Im DFB-Cup tritt man am 19. Oktober beim Regionalligisten Werder Bremen an. "Wenn ich bedenke, dass Frankfurt auf München trifft, bin ich über die Auslosung froh." Die zweite Hauptrunde kann Einfluss nehmen auf den weiteren Verlauf der kommenden Frauenfußball-Monate. "Das 3:0 der Bayern in Potsdam habe ich so nicht erwartet, auch wenn das Resultat vielleicht etwas zu deutlich ist", bekennt Voss, "aber München wird um den Titel mitspielen." Im Pokal ist Frust für einen großen Konkurrenten garantiert. Psychologie pur!

Lange Gesichter will die 125-fache Nationalspielerin am Sonntag, 14. September (11 Uhr) in Hamburg nicht riskieren. Dann vielleicht wieder mit Annike Krahn, die gegen Herford nicht auflief. Voss: "Sie ist nicht fit." Nachvollziehbar nach der olympischen Reise. Auch Simone Laudehr (Voss: "Sie bedankte sich für die Auswechselung") und Linda Bresonik (Bänderriss in Peking) sind durch den Asientrip nicht auf der Höhe. Das gilt auch für Bronzemedaillengewinnerin Lira Bajramaj (Oberschenkel). "Bei Lira gehen wir das vorsichtig an", steht für Voss auch ein Verzicht auf die Technikerin auf der Agenda. Weil drei Tage später Revier-Rivale Schönebeck gastiert.

Ganz anders präsentiert sich Hasret Kayikci, die 16-Jährige, mittlerweile mit einem deutschen Pass versehene Stürmerin, macht Voss Spaß. "Sie hatte sich ihren Einsatz von Beginn an verdient. Ein ruhiges Mädel, das sobald sie auf dem Platz steht, restlos glücklich ist." Als Alternativen kündigen sich Marith Prießen (Praxis in Zweitvertretung) sowie Nachverpflichtung Charline Hartmann an, mit der Voss "in drei bis vier Wochen" rechnet. "Charline trainiert sechsmal in der Woche, erhält Einsätze in der Zweitvertretung, die Spielberechtigung ist auch da."

So dass sie in der zweiten Gruppenphase des UEFA-Cups (9. - 14. Oktober) agieren kann. Dann gegen WFC Naftokhimik Kalush (Ukraine), Bröndby IF (Dänemark), UD Levante (Spanien).

Autor: Oliver Gerulat

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren