Kantersieg für Galaxy im World Bowl

lb
15. Juni 2003, 11:14 Uhr

Zum dritten Mal sicherte sich die Frankfurt Galaxy die Krone der NFL Europe. Beim World Bowl in Glasgow siegten die Hessen klar mit 35:16 gegen die deutsche Konkurrenz von Rhein Fire.

Historischer Sieg für die Footballer der Frankfurt Galaxy. Als erstes Team der NFL Europe gewannen die Hessen durch einen 35:16 (11:3, 14:6, 7:0, 3:7)-Erfolg in Glasgow gegen den deutschen Rivalen Rhein Fire zum dritten Mal den World Bowl. Die "Galaktischen" hatten bereits 1995 und 1999 triumphiert. Damit ging zum sechsten Mal in Folge der Europa-Titel der NFL an einen deutschen Klub. Rhein Fire, 1998 und 2000 Gewinner der Kristallkugel, stand ebenso wie der hessische Konkurrent zum fünften Mal im Endspiel.

Galaxy von Beginn an hellwach

Die Galaxy, die das erste Finale der beiden Rivalen 1998 mit 10:34 verloren hatte, dominierte vor 28.138 Zuschauern im Hampden Park von Beginn an das Geschehen. Nach dem 53-Yards-Fieldgoal von Jon Hilbert brachte Jonas Lewis die Frankfurter mit dem ersten Touchdown und dem anschließenden Extrapunkt durch Ralf Kleinmann bereits in der zehnten Minute mit 11:0 in Führung.

Während die Hessen, die vor zwei Wochen das letzte Aufeinandertreffen mit 38:7 gewonnen hatten, noch vor der Halbzeitpause zu weiteren Touchdowns durch Marc Lester (21.) und Robert Gillespie (28.) kamen, sprangen für die Düsseldorfer nur Fieldgoals durch Todd France (14.) und Ingo Anderbrügge (27., 30.) heraus. Die letzte Chance auf eine Wende bei einem 9:25-Rückstand verspielten die Fire-Profis kurz nach Beginn der zweiten Hälfte, als sie nur wenige Zentimeter vor der Endzone den Ball durch ein Fumble verloren.

Frankfurter Defense kaum zu überwinden

Die "Galaktischen", schon in der regulären Saison mit der besten Defense der Liga, gerieten danach nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Die Mannschaft von Cheftrainer Doug Graber, bereits vor dem Finale als "Trainer des Jahres" ausgezeichnet, baute den Vorsprung durch Adam Tate (42.) und Kleinmanns Fieldgoal (56.) sogar noch aus. Erst zwei Minuten vor Schluss kam Rhein Fire durch Dwayne Blakley zum einzigen Touchdown.

Während Kicker Kleinmann und Tightend Werner Hippler als erste NFLE-Spieler zum dritten Mal die Kristallkugel gewannen, platzte für den Ex-Fußballer Ingo Anderbrügge der Traum vom besonderen Double: Sechs Jahre nach dem UEFA-Cup-Triumph mit Schalke 04 scheiterte der 39-Jährige in seinem ersten Finale als Footballer.

Autor: lb

Kommentieren