30 Mannschaften, 250 Teilnehmer, über 300 Schaulustige - das 1. Internationale FAW-Turnier für Fanclubs und Hobbyteams in Wattenscheid lockte viele Fußballverrückte am letzten Wochenende in das Sportzentrum Berliner Straße. Von Hamburg bis Freiburg, dazu Gäste aus den Niederlanden oder Schottland, auf dem neu errichteten Kunstrasen trafen nicht nur Anhänger verschiedener Fußballklubs, sondern auch Nationen und Kulturen aufeinander.

1. Internationales FAW-Turnier: Für Fanclubs und Hobbyteams

"Bis auf's Wetter...optimal!"

pozo
23. Juli 2008, 08:07 Uhr

30 Mannschaften, 250 Teilnehmer, über 300 Schaulustige - das 1. Internationale FAW-Turnier für Fanclubs und Hobbyteams in Wattenscheid lockte viele Fußballverrückte am letzten Wochenende in das Sportzentrum Berliner Straße. Von Hamburg bis Freiburg, dazu Gäste aus den Niederlanden oder Schottland, auf dem neu errichteten Kunstrasen trafen nicht nur Anhänger verschiedener Fußballklubs, sondern auch Nationen und Kulturen aufeinander.

"Die Schotten haben das Wetter von der Insel direkt mitgebracht", grinst Mike Dröge, 09-Fanbeauftragter und zusammen mit David Goralski Organisator der Veranstaltung. "Aber wenn man vom Wetter absieht, läuft es absolut optimal", resümierte der Turnierleiter.
40 ehrenamtliche Helfer haben das dreitägige Turnier ermöglicht. Vom Auf- und Abbau bis zum Zapfen der 3.000 Liter Bier, die am Wochenende über die Theke gehen, Engagement wohin man nur schaut. Dröge: "Die meisten sind schon seit Mittwoch hier vor Ort. Das ist echt bewundernswert."

Für die Fußballfreunde vor Ort ist also gesorgt. Während sich auf dem Platz illustre Gruppen wie die schottische Spangle Army (Queen's Park FC), Krautsand Power (Hamburger SV) oder die Outsiders (KFC Uerdingen) messen, wird auch abseits des künstlichen Grün einiges geboten. Tombola, Tauziehen und als Highlight ein Auftritt der Oberhausener Punkrock-Band Emscherkurve77.

Aber die zahlreichen Schaulustigen müssen hier und da auch Abstriche machen, zumindest wenn es um das sportliche Niveau geht. Darunter leidet der Unterhaltungswert der Partien aber keineswegs - eher im Gegenteil.

Stephan Libuda, aktiv im und für den Fanclub "Blues Brothers" aus Wattenscheid, ist auch nach vier Niederlagen und 0:8 Toren die Motivation deutlich anzumerken: "Es ist nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgenommen haben. Aber es hat mächtig Spaß gemacht. Für das nächste Jahr werden wir die Vorbereitung ein wenig intensivieren."

Ernster agieren da die Vitesse Arnheim Juniors. Denn nicht nur Fans jagen in gelben Trikots dem Spielgerät hinterher, auch Spieler aus der Reserve-Mannschaft des niederländischen Klubs geben sich die Ehre. Coach Gerard Stoffels ist mit dem bisherigen Turnierverlauf zufrieden. "Wir haben alle vier Vorrundenspiele gewonnen. Aber darum geht es nicht. Die Jungs haben Freude hier vor Ort, und abends machen wir richtig Party".

Im kommenden Jahr feiert die SG Wattenscheid 09 ihr 100-jähriges Jubiläum, auch da darf natürlich ein Turnier nicht fehlen (10. - 12. Juli 2009). Doch erst einmal gehen die Teams am heutigen Sonntag ab 9 Uhr auf Torejagd, denn dann wird die Endrunde ausgespielt und ein Sieger ermittelt.

Autor: pozo

Kommentieren