Die Fans des SC Paderborn werden sich in den nächsten Wochen an eine Menge unbekannter Gesichter gewöhnen müssen.

Paderborn: Sportlicher Leiter Schreier im Interview

„Es läuft schon fast zu gut“

Christian Krumm
17. Juli 2008, 08:37 Uhr

Die Fans des SC Paderborn werden sich in den nächsten Wochen an eine Menge unbekannter Gesichter gewöhnen müssen.

Denn an die 20 Neuzugänge hat der Verein verpflichtet und startet das neue Abenteuer 3. Liga mit einem Kader, der nicht mehr wieder zu erkennen ist. RS unterhielt sich zur Mitte der Vorbereitung mit Paderborns Sportlichem Leiter Christian Schreier.
Herr Schreier, wie läuft die Vorbereitung?
Fast schon zu gut. Beim 2:0-Testspielsieg gegen Bundesligist Energie Cottbus hatten wir nur Neue in der Startformation stehen. Das war uns erst gar nicht so aufgefallen. Sie haben ihre Sache toll gemacht. Man merkt, wie wir uns immer besser einspielen.
Freuen Sie sich schon auf den Start?
Es ist gut, dass noch anderthalb Wochen Zeit sind. Zum einen gibt es noch ein paar angeschlagene Spieler in unseren Reihen, zum anderen kann man in dieser Zeit noch das eine oder andere verbessern und die richtige erste Elf finden. Im Moment sind 18 Leute in der Lage, gegen Fortuna Düsseldorf von Beginn an aufzulaufen.
Sie sprechen es an: Zum Auftakt kommt es zum Knaller in der LTU-arena. Sofort ein Spitzenspiel, oder?
Düsseldorf wird mit Sicherheit auch ganz oben mitspielen. Deshalb kann man schon nach dem ersten Match ein bisschen sehen, wo wir stehen. Aber nach einer Partie ist natürlich noch überhaupt nichts passiert.
Eine Woche später wird auch die paragon-Arena endlich ihr erstes Pflichtspiel erleben.
Ja, wir sind so froh, dass nun alles fertig ist und wir gestern gegen Galatasaray Istanbul die Eröffnung feiern konnten. Das Stadion, in dem 15.000 Zuschauer Platz finden werden, sieht wirklich super aus.

Früher haben sich Nord- und Süd-Regionalligisten immer gestritten, welche Liga stärker ist. Jetzt wurden beide zusammengelegt – wie sehen Sie die Situation?
Die Teams aus dem Norden kennt man, auch die Absteiger aus der 2. Bundesliga sind einem bekannt. Nur mit den Truppen aus der Südstaffel hatte man nie was zu tun.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren