Die zweite Oberhausener Vorbereitungswoche nähert sich dem Ende zu.

RWO: Landers und Lüttmann steigen ab Samstag voll ein

Laktatwerte konnten überzeugen

Christian Brausch
11. Juli 2008, 10:27 Uhr

Die zweite Oberhausener Vorbereitungswoche nähert sich dem Ende zu.

Vor allem für den Sportlichen Leiter Hans-Günter Bruns stellt sich die Situation aktuell sehr verändert dar. Nach dem Rollentausch mit Jürgen Luginger findet sich der zweimalige Aufstiegscoach nicht mehr täglich auf dem Rasen wieder. Sein erstes Fazit kurz nach der Übernahme der neuen Aufgabe: "Es ist anders, aber das wusste ich vorher. Ich habe auf jeden Fall weiter meinen Spaß."

Und den Kontakt zur Mannschaft, wie der Ex-Profi berichtet: "Wenn ich nicht gerade einen anderen Termin habe, bin ich bei den Einheiten vor Ort. Ich bin viel zu viel Fußballer, um den Jungs nicht zuzuschauen. Und ich will auf dem Laufenden bleiben, in welcher Verfassung die Truppe ist." Körperlich ist die Antwort klar, die Elf hat die Verantwortlichen mit den Laktatwerten voll überzeugt. Bruns: "Wir sind sehr zufrieden, die Ergebnisse sind vergleichbar mit den Wintermessungen. Die Mannschaft hat ein hohes Level erreicht, auch in dem Bereich präsentieren wir uns sehr kompakt."

Was bedeutet, die Urlaubshausaufgaben wurden mit Sternchen erfüllt. Und auch die Vorstellungen der Verantwortlichen sind aufgegangen. Bruns: "Der Tenor ist eindeutig. Die Mannschaft ist sehr zufrieden mit den Zugängen. So haben wir uns das gewünscht." Jetzt fehlt nur noch die Fortsetzung des sportlichen Erfolgs. Dafür ist Luginger zuständig, der natürlich bei der täglichen Arbeit Unterschiede zu Bruns erkennen lässt. Der Sportliche Leiter erklärt: "Jeder hat seine eigene Art, so muss das auch sein. Manche Dinge wiederholen sich zwar immer, aber jeder Trainer braucht eine eigene Note. Denn es ist doch so, viele Wege führen nach Rom."

Oder zum Klassenerhalt, zu Beginn der nächsten Malocherschicht aber ohne Benny Reichert, der mit einer Schulterblessur drei Monate ausfällt. Bruns stellt klar: "Er ist sicher niedergeschlagen, Benjamin wurde in den letzten 18 Monaten stark gebeutelt. Er musste viele Rückschläge einstecken. Aber ich habe ihm am Dienstag noch gesagt, er muss wieder aufstehen, das wird er auch machen."

Sodass keine Überlegungen nötig sind, defensiv eventuell nochmals nachzulegen. "Da sehe ich gar keine Veranlassung", legt sich Bruns fest, "wir haben mehr als vier Abwehrleute. Mit Tino Westphal und Kim Falkenberg gibt es zwei junge Leute mit viel Potenzial, zudem könnte auch ein Tim Kruse hinten aushelfen. Daher bleiben wir ruhig."

Auch was die anderen angeschlagenen Kicker angeht, denn beim Test in Hamborn mussten Julian Lüttmann (Adduktoren-Zerrung) und Marcel Landers (Aufbauarbeit nach Innenbandanriss) noch aussetzen. Bruns: "Reine Vorsichtsmaßnahmen. Ab Samstag, wenn wir im Trainingslager sind, werden beide wieder voll einsteigen."

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren