Medienpreisverdächtig! Wie sich 11 Freunde-Redakteur Benjamin Apitius und Leser beim Liveticker der 120 Gähn-Minuten zwischen Spanien und Italien die Zeit vertrieben.

Wie 11 Freunde-Leser 120 Minuten Langeweile überstanden

"Es geht schon darum, dass eine Mannschaft ein Tor macht, oder?"

23. Juni 2008, 00:47 Uhr

Medienpreisverdächtig! Wie sich 11 Freunde-Redakteur Benjamin Apitius und Leser beim Liveticker der 120 Gähn-Minuten zwischen Spanien und Italien die Zeit vertrieben.

Ein Protokoll über Tonis aerodynamische Nachteile, Hanuta-Bildchen und Jana, die nach 100 Minuten verzweifelt fragt: "Es geht aber schon darum, dass eine der beiden Mannschaften ein Tor macht, oder?". Lest hier das ganze Protokoll des Grauens.

23:26 Uhr: Für Réthy geht ein »heißer Abend« zu Ende. Für uns geht einfach ein Abend zu Ende, ein ganz normaler Abend. Das hatte wirklich wenig mit einem EM-Viertelfinale zu tun!

Vielen Dank an alle, die so fleißig geschrieben haben - und diesen ganz normalen Abend eigentlich doch zu einem schönen Abend gemacht haben. Danke! Bis bald!

23:24 Uhr: Juan Carlos, der König von Spanien, freut sich hinter vorgehaltener Hand. Rhéty vermutet, er würde sich jetzt auch gerne so rumwälzen wie die Spieler, aber der Status...

ER MACHT! TOOOOR! SPANIEN IM HALBFINALE! ENDLICH IST DAS SPIEL AUS! DER FLUCH GEBROCHEN! SPANIEN IM HALBFINALE! GRATULATION!

Jetzt Fabregas: Er kann alles klar machen! Macht er alles klar?

Casillas hält gegen di Natale!! Spanien wieder vorn!

Buffon hält gegen Guiza! Alles wieder offen!!

Camonaresi: Anschlusstreffer! Nur noch 3:2!

Senna trifft! 3:1 für die Iberer!

Casillas hält den Elfer von De Rossi!!!! Spanien vorn!

Cazorla für Spanien: 2:1!

Nun Grosso: TOOOR! 1:1!

Für Spanien beginnt Villa! TOOOOOOR! 1:0!

23:14 Uhr: Fabian: »Rethy sieht, dass viele Italiener den Kopf schütteln, als sie gefragt werden, ob sie schießen wollen - immerhin sind die konsequent! Wer zwei Stunden lang kein Tor schießen wollte, will damit jetzt auch nich mehr anfangen!«

23:13 Uhr: Ich drehe mir noch ne Kippe, dann gehts los. Was bin ich aufgeregt!

23:12 Uhr: Max: »Wenn Reif und Jauch damals den Bayrischen Fernsehpreis für das Überbrücken des Nicht-Spielens in Madrid erhielten... ich mag mir gar nicht erst ausmalen welcher Preis Bela Rethy für 120 Minuten dieses Spiels gebührt.«

120.: Fandel pfeift ab: Elfmeterschießen!

118.: Gesa @ Sebastian: »Nicht nur, weil die sich sonst zu Tode langweilen würden, sondern auch, weil andauernd »natale« gesagt wird.«

117.: Die Mannschaften haben nun begonnen, sich gegenseitig auszukontern - innerhalb des Mittelkreises.

114.: Ich bin jetzt schon gespannt, wie der Jubel der siegreichen Mannschaft ausfallen wird. Ob sie einfach in die Kabine gehen werden?

112.: Weiterhin 0 zu 0.

108.: Sebastian hat sicher Recht, wenn er glaubt, »dass in 9 Monaten in Spanien und Italien die Geburtenrate drastisch in die Höhe schießt!«

107.: Del Pierro betritt das Feld. Kommt mit ihm endlich Spielkultur?

106.: Fabian @ Oliver: »Da gab es doch mal diesen Film, mit dem Mammut, dass sich für ein Oppossum hielt... man sollte mal die DVDs im Mannschaftsbus der Italiener überprüfen.«

22:56 Uhr: Réthy redet und redet und redet. Wahnsinn!

105.: Pause! Endlich! Wie muss man sich eigentlich ein mögliches Elfmeterschießen dieser beiden Mannschaften vorstellen? Mir graut es.

102.: Senna wird nach einem Foul behandelt. Zeit, weitere Theorien bezüglich Luca Toni in die Welt zu schicken. Oliver: »Luca Toni ist das Oppossum des Fussballplatzes. Er stellt sich tot sobald er einen Feind in seiner Nähe spürt.«

100.: Jana fragt: »Jetzt mal so als Aussenstehende... es geht aber schon darum, dass eine der beiden Mannschaften ein Tor macht, oder???«

96.: Und wieder Toni! Eine Ecke köpft er mit dem Rücken zum Tor knapp über die Latte. Benjamin aus Hannover weiß: »Tonis Gesichtsspoiler sieht zwar gut aus, bremst ihn aber beim Abheben.«

94.: Nun auch die Italiener: Di Natale kämpft sich durch, Flanke - Toni kommt nicht ganz dran.

92.: Die Spanier plötzlich wach: Erst verpasst Fabregas nach schöner Kombination, dann Nachschuss Senna - da wäre Buffon nicht mehr dran gekommen!

22:39 Uhr: Friederike @ Heiko: »Da muss man nur 2 Buchstaben austauschen!« Okay, wir machen weiter!

22:37 Uhr: Liebe Leser, machen wir weiter? Glauben wir weiter an ein gutes Spiel wie es die Namen der Mannschaften doch versprachen?

90.: Das Spiel ist in der Nachspielzeit. Viel interessanter: Heiko schreibt: »Wenn man im Wort Wien 4 Buchstaben austauscht erhält man das Wort Bier.«

87.: Sebastian: »Würde man die Oberlippen-Geschmacksverletzung von Toni mit der Kinn-Geschmacksverletzung von Camoranesi kreuzen, hätte man etwas geschaffen, dass eine Gesichtsbehaarung hat wie ein Phylosophie-Student im 13. Semester.«

84.: Dieses Spiel hat wirklich keinen Sieger verdient. Aber noch viel weniger hat dieses Spiel verdient, in die Verlängerung zu gehen.

83.: Mareike: »Wenn man jetzt ein paar Kartoffeln auf das Spielfeld schmeisst, ist es Pommes rot-weiß.«

80.: Ein Hammer von Senna aus 20m, Buffon rutscht der Ball durch die Hosenträger - PFOSTEN!

79.: ...

77.: Sind wir mal ehrlich: Dieses Spiel hätten sich beide Mannschaften bis zu diesem Zeitpunkt schenken können.

73.: Es ist erbärmlich. Kaum ein Ball aus dem Halbfeld findet sein Ziel. Das kann doch alles nicht wahr sein!? Réthy: »Jetzt kommt auch noch die Müdigkeit dazu.« Na dann: Gute Nacht!

71.: Patrick @ Gerald: »Also die 01, 04, 18, 24, 32 hätte ich, 01, 04 und 24 sogar doppelt.«

70.: Endlich mal eine Flanke, die ankommt. Doch Luca Toni köpft seinen besten Freund (den Ball) hinters Tor.

69.: Masterlu spricht uns aus dem Herzen: »Ein Tor täte dem Spiel jetzt gut.« Aber nicht so! Beide Mannschaften versuchen nur, das Unentschieden zu halten.

67.: Freistoß für Italien aus dem Halbfeld. Doch auch dieser Ball findet keinen Abnehmer und landet weeeeiiiiiit im Aus.

66.: Kann vielleicht jemand Gerald helfen: »Gähn, mir fehlen noch folgende Hanuta-Bilder 01/04/09/18/24/32/40!«

64.: Nach der Mietanfrage für Béla Réthy nun die nächste von Caroline: »Würde gerne den spanischen Opi im Trainingsanzug für meine Gartenbank vorm Haus mieten.«

63.: Das Spiel läuft immer noch.

61.: Mrs. Polkadot schaut das Spiel, liest das Spiel - und hört Radio: »Auf Deutschlandradio Kultur spielte gerade Beethoven. Fand ich ganz gut. Jetzt kommt eine als »Ortrud-Einspringerin« bekannt gewordene Opernsängerin«

60.: Matthias macht sich derweil Gedanken um den spanischen Trainer: »Wenn er nicht grad das Rumpelstilzchen macht, ist Aragones richtig süss mit seinem Lätzchen. Ich wette, da haben sie dem Alten drauf geschrieben, wo man ihn hinbringen soll, wenn er durch die Katakomben irrt und vergessen hat, wo er wohnt.«

59.: Fabregas kommt! Die Erlösung?

58.: Sebastian @ Andy und Caroline: »Das Haus in Elizabethtown wird gesprengt, um die Kinder ruhig zu stellen...«

56.: Soeben erkundigten sich die Nachbarn, ob mein Pfeifkonzert die ganze Nacht andauern würde.

55.: Das Spiel nun ein bisschen (!) munterer. Aber die Spieler stehen sich immer noch auf den Füßen. Eine Idee wäre zu diesem Zeitpunkt nicht schlecht.

52.: Andy @ Caroline: »Dank Carolines Eintrag mit dem gesprengten Haus habe ich nun das super Handspiel von Iniesta verpasst. Natürlich wurde ich von dem neben mir sitzenden Kobeltier aufgefordert, raus zu finden, welcher Film da läuft. Die nachfolgende Diskussion, warum in Elizabethtown ein Haus gesprengt wird, dauern noch an.«

49.: Friederike erschrocken: »Huch, die haben ja die Seiten gewechselt...«

48.: Chance für Spaniens Silva: Er rotiert im Strafraum um Ball und Gegner - und verzieht. Hoffen wir auf eine spannendere zweite Halbzeit.

46.: Es geht weiter! Spanien weiter in rot, Italien in weiß.

21:39 Uhr: Caroline hat das Spielfeld verlassen: »Auf Pro7 ist definitiv mehr los, grade als ich reinzappte wurde da ein Haus gesprengt.«

21:37 Uhr: Thomas @ Felix: »Tonis Luca wird es schon machen. Und danach dübelt er seine Ohrschraube in den Wiener Nachthimmel. Wie man Schrauben dübelt? Keine Ahnung, aber Il Bomber wird's wissen.«

21:35 Uhr: Die Halbzeitanalyse heute von Peter: »Spanien kann nicht, Italien will (noch) nicht. Mein Eindruck: Italien kommt letztlich weiter.

46.: Halbzeit. Réthy gibt ab an Marietta Slomka: »In Mainz ist sicherlich mehr los.« Bis gleich.

45.: Neeeeiiiiiin: eine Minute Nachspielzeit wird angezeigt. Fandel sollte nicht zögern - und abpfeifen!

41.: Statt Elfmeter gibt Fandel nun Einwurf (!?). Das spanische Publikum tobt. Heiko ist zumindest vom Kommentar so angetan, dass er fragt: »Kann man Bela Rethy eigentlich auch für private Kommentatorenzwecke buchen?«

40.: Joachims PS bringt es auf den Punkt: »... Ach ja: das aktuelle Spiel stinkt!«

37.: Felix weiß warum: »Toni wird heute kein Kopfball-Tor machen. Sein komischer Oberlippenschnauzer bringt aerodynamische Nachteile mit sich.« Auf der anderen Seite die beste Chance des Spiels: Silvas Schuss streicht nur knapp am Pfosten vorbei, Buffon fuchsteufelswild.

35.: Plötzlich bellt Réthy: »Luca, Luca, Luca.« Was passierte: Toni vergab lediglich eine Zehnprozentige per Kopf.

35.: Da auf dem Spielfeld nichts passiert, mache ich hier den »Chat«. Max @ Mattis: »...hätte die irakische Armee das gleiche Comebackpotential wie die Türkische Nationalelf, wäre Bagdad Bob heute noch im Amt.«

33.: Nein! Wieder nichts! Fandel pfeift Stürmerfoul, »links versteckt, unten am Bildrand«.

32.: Jetzt vielleicht: Ecke Spanien!

29.: Timothy Weiss schreibt mit dem Betreff »Doping fur Ihr bestes Stuck«. Ich schiebe die Mail in den Papierkorb. Ist das aufregend.

26.: Mattis ist nicht ganz bei der Sache, fragt trotzdem: »Hallo, wollte bloss anmerken dass mich der Trainer der Türkei in den Interviews, die er nach den Spielen gibt, oft an Baghdad Bob erinnert und viel Freude macht. Geht Euch das ähnlich?«

24.: Jetzt aber! Doch nicht! Villas Freistoß durch die Mauer hindurch, Buffon sicher.

23.: Auch Bettina erlebt derzeit spannende Minuten. Sie schreibt: »Gott, ist das schon wieder langweilig. Der Mann auf dem Sofa schläft schon neben mir.«

20.: Réthy berichtet, Schiri Fandel sei immer ein wenig zögerlich. Hat er denn schon angepfiffen?

17.: Italien versucht, die Spanier einzuschläfern. Arragones schläft bereits mit offenen Augen.

13.: Laaaangweilig. »Ballsicherheitsschulung«, so Réthy.

10.: Das spielt plätschert vor sich hin. Béla Réthy nennt das Ballgeschiebe liebevoll »abtasten.«

8.: Thomas berichtet uns von der merkwürdigen Krankheit »Elfreunditis«, er schreibt: »Wollt nur anmerken, dass ich morgen eigentlich eine Rechtsklausur habe, dummerweise kennt die Dozentin den 11Freunde-Ticker nicht. Dummerweise weiß sie auch nicht, dass ich deswegen morgen fehlen werde.«

6.: Ein rauer Beginn! Sergio Ramos schmeißt Luca Toni weg - Freistoß Italien. De Rossi butterweich ... in die Arme von Casillas.

4.: Gegenzug. Iniesta spielt auf der linken Außenbahn mit seinem italienischen Gegenspieler Gummitwist, De Rossi klärt die Flanke.

3.: Die Italiener in weiß, Spanien in Rot. Senna holt gleich mal einen Italiener von den Beinen - Gattuso (gelbgesperrt) auch auf der Tribüne schon wieder auf 180, beißt in die Lehne seines Vordermannes.

1.: Sebastian weiß: »Am 22.6 168 v. Chr. gelingt es dem römischen Heer unter Aemilius Paullus , die makedonischen Streitkräfte in der Schlacht von Pydna in Griechenland zu besiegen und damit das Diadochenreich der Antigoniden zu vernichten.» Was er noch weiß: »Spanien ist zwar nicht Griechenland - aber immerhin.«

20:44 Uhr: Buffon gewinnt die Wahl bei Fandel - und bemüht beide Mannschaften noch einmal, die Seiten zu wechseln.

20:42 Uhr: Während gerade die spanische Hymne erklingt, bekommen »wir« Post von Bettina: »Die Italiener wollten wir eigentlich nicht mehr sehen im weiteren Verlauf.«

20:41 Uhr: Die Italiener schmettern ihren Song aus vollem Herzen. Auch die zweite Strophe sitzt.

20:38 Uhr: Béla Réthy begrüßt das Millionenpublikum vor den Bildschirmen. Meine Daen und Herren: die Hymnen!

20:37 Uhr: Urs Meier hat derweil eine ganz genaue Vorstellung vom Spiel: »1 zu 0 Italien. Und kurz vor Schluss machen sie dann das Deckerl zu.« Wir werden sehen!

20:31 Uhr: Herzlich Willkommen, liebe Leser. Soeben tippeln die Zeichentrick-Italiener auf den Rasen der Taktiktafel des ZDF. Es fehlen: Gattuso, Pirlo und Barzagli - zwei dürfen nicht, einer kann heute nicht tippeln.

20:18 Uhr: Na, es geht doch! Eben erreichen »uns« erste Grüße von Caroline aus der Eifel. Sie schreibt: »Ich bin heute auch allein. Meine Mutter zieht es in die Oper, meinen Stiefvater aufs Volksfest, und ich hüte meine zwei kleinen Brüder, die mir bei Fußballspielen SO DERMAßEN auf die Nerven gehen, dass ich ihnen erzählt habe, ich würd einen alten spanisch-italienischen Egdar Wallace gucken.«

20:10 Uhr: Hier die Aufstellungen:

Spanien: 1 Casillas/Real Madrid (27/80) - 15 Ramos/Real Madrid (22/37), 4 Marchena/FC Valencia (28/45), 5 Puyol/FC Barcelona (30/64), 11 Capdevila/FC Villarreal (30/21) - 6 Iniesta/FC Barcelona (24/27), 19 Senna/FC Villarreal (21/14), 8 Xavi/FC Barcelona (28/61), 21 Silva/FC Valencia (22/17) - 7 Villa/FC Valencia (26/34), 9 Torres/FC Liverpool (24/52).

Italien: 1 Buffon/Juventus Turin (30/86) - 19 Zambrotta/FC Barcelona (31/75), 2 Panucci/AS Rom (35/57), 4 Chiellini/Juventus Turin (23/13), 3 Grosso/Olympique Lyon (30/35) - 22 Aquilani/AS Rom (23/7), 10 De Rossi/AS Rom (24/36), 13 Ambrosini/AC Mailand (31/35) 20 Perrotta/AS Rom (30/43) - 9 Toni/Bayern München (31/38), 18 Cassano/Sampdoria Genua (25/15).

20 Uhr: Aufgepasst: »Wir« wollen das Spielchen mit der Volksnähe gerne fortsetzen. Da »ich« den Abend alleine in den Katakomben der Redaktion verbringen werde, läuft heute alles per eMail. Also, was passiert in den Wohnzimmern der Republik und im Ernst-Happel-Stadion in Wien? Alles Lustige, Abseitige und Ernst gemeinte während des Spiels gerne an: benjamin.apitius@11freunde.de !!

19:40 Uhr: Hier schon mal Wissenwertes vorab:

Für Spaniens Stürmerstar Torres war es kein Zufall, dass die Italiener vor zwei Jahren Weltmeister wurden. Auch heute sagt der Mann von Liverpool: »Vom Papier her sind sie Favorit.« Nun ist Papier geduldig, das weiß jedes Kind, den Italienern fehlen in dieser Viertelfinalpartie mit Andrea Pirlo, Gennaro Gattuso (beide gelb-gesperrt) und Verteidiger Andrea Barzagli immerhin drei wichtige Spieler - zudem hat Torjäger Luca Toni seit 416 Minuten (ja, liebe Italiener, ich weiß, sind umgerechnet eigentlich nur knappe 5 Spiele) nicht mehr getroffen.

Vielleicht meint Torres aber auch das Papier in den Geschichtsbüchern: Seit historischen 88 Jahren (!) hat Spanien gegen Italien kein Pflichtspiel mehr gewonnen. Und darüber hinaus heißt es für die Iberer auch, das seit 20 Jahren andauernde Viertelfinal-Trauma zu überwinden. Seit sie bei der EM 1984 das Endspiel verloren haben, kamen sie in zehn großen Turnieren nie mehr über die Runde der letzten Acht hinaus.

Unterstützung erhält das Team heute von Spaniens König Juan Carlos, der das Spiel in Wien von der Tribüne aus verfolgen wird.

Autor:

Kommentieren