Der DSC Preußen Duisburg und der TuS Union 09 Mülheim bitten am 30. Spieltag der Runde zum finalen Showdown. Für den Rest des Feldes geht es um nichts mehr. Zwei Teams werden allerdings dennoch unter genauster Beobachtung stehen. Gemeint sind die jeweiligen Gegner der beiden Meisterschaftsaspiranten.

Bezirksliga 8 NR: Expertentipp von Nico Arendt (Spieler SuS 21 Oberhausen)

„Lassen sich nicht kaufen“

Moritz Rieckhoff
28. Mai 2008, 17:23 Uhr

Der DSC Preußen Duisburg und der TuS Union 09 Mülheim bitten am 30. Spieltag der Runde zum finalen Showdown. Für den Rest des Feldes geht es um nichts mehr. Zwei Teams werden allerdings dennoch unter genauster Beobachtung stehen. Gemeint sind die jeweiligen Gegner der beiden Meisterschaftsaspiranten.

Sowohl für die Spvgg Sterkrade-Nord, die an der Futterstraße bei den Preußen gastiert, als auch für den Turnerbund Oberhausen, der in Mülheim bei 09 vorspielen muss, wird es darum gehen sich sportlich zu verabschieden und etwaigen Manipulationsvorwürfen so nicht den Hauch einer Chance zu geben. Nico Arendt, Kicker beim SuS 21 Oberhausen und für den letzten Akt RS-Experte, glaubt an den Sportsgeist seiner Kollegen und sagt: „Sterkrade wird in Duisburg mit Sicherheit Gas geben. Die werden sich nicht kaufen lassen.“

Dennoch räumt der in Essen lebende Akteur dem Gast keine Chance ein: „Preußen lässt sich das einfach nicht mehr nehmen und wird alles klar machen.“ Genau so wie das eigene Team. „Das letzte Match gegen den bereits abgestiegenen TuSpo Saarn gewinnen wir und schauen dann auf eine Saison mit Happy-End zurück.“

Für einen der beiden Aufstiegsanwärter gilt das dann auch. Der Unterlegene wird dagegen am Boden zerstört sein.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren