Bis zu der Niederlage am vergangenen Wochenende (0:3 gegen den Bonner SC) konnte die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf noch in aller Ruhe sagen, dass sie alles im Griff hat. Inzwischen sieht das anders aus, man muss schauen, was die Konkurrenz macht.

Düsseldorf II: Positiver Vucic auf der Zielgeraden

"Ersten Schritt machen"

kru
10. Mai 2008, 08:41 Uhr

Bis zu der Niederlage am vergangenen Wochenende (0:3 gegen den Bonner SC) konnte die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf noch in aller Ruhe sagen, dass sie alles im Griff hat. Inzwischen sieht das anders aus, man muss schauen, was die Konkurrenz macht. "Wir hatten alles in der eigenen Hand", nickt Trainer Goran Vucic.

"Jetzt müssen wir unsere letzten beiden Paarungen gewinnen und das am besten auch noch hoch." Sein Zusatz: "Und selbst dann kann es nicht reichen." Aber daran will der Coach gar keinen Gedanken verschwenden. Viel mehr gibt er die positive Parole aus: "Ich bin sicher, dass wir es noch packen."

Nach der tollen Hinrunde träumte man insgeheim schon davon, den direkten Durchmarsch in die Regionalliga zu schaffen. "Aber die Rückserie ist wirklich blöd gelaufen. Wir haben jede Menge Punkte unnötig liegen lassen", ärgert sich Vucic, der auch am letzten Sonntag gegen Bonn wieder "eine gute erste Halbzeit von meinen Jungs" gesehen hat. "Wenn wir in Führung gehen, sieht alles ganz anders aus."

Das muss nun gegen Bergisch Gladbach passieren. Vucic: "Wenn wir verlieren, ist der Zug abgefahren." Oder der in Richtung Verbandsliga nimmt mächtig Fahrt auf. Das Ziel ist klar, man will sich ein Endspiel gegen den KFC Uerdingen am letzten Spieltag erkämpfen. "Diese drei Punkte sind absolut Pflicht. Auch wenn ich davon ausgehe, dass Bergisch Gladbach kämpfen wird, um noch ein paar Zähler zu holen. Schließlich können sie sich in der Tabelle noch weiter nach oben arbeiten", grübelt Vucic über die Einstellung des Kontrahenten. "Wir müssen den ersten Schritt für die NRW-Liga-Quali einfach gehen."

Fragezeichen für die Partie am Pfingstmontag stehen noch hinter Lukas Marzok, der umgeknickt ist, und Juan Oburu, der wegen Magen-Darm-Problemen am Anfang der Woche mit dem Training aussetzen musste.

Autor: kru

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren