Noch am vergangenen Dienstag sprach der Vorstand den Coaches Halstrick und Varbelow das Vertrauen aus. Doch bereits am Ende der Woche und somit vor der 3:4-Pleite am Sonntag gegen Phönix entschied man sich nach einem Gespräch mit den zwei Trainern für die Trennung.

Bezirksliga 13: Teutonia Riemke entlässt Trainerduo Halstrick/Varbelow

Interne Lösung mit Eversberg auf Dauer denkbar

Fabian Weitkämper
22. April 2008, 16:03 Uhr

Noch am vergangenen Dienstag sprach der Vorstand den Coaches Halstrick und Varbelow das Vertrauen aus. Doch bereits am Ende der Woche und somit vor der 3:4-Pleite am Sonntag gegen Phönix entschied man sich nach einem Gespräch mit den zwei Trainern für die Trennung.

Ein Schritt, der sich aus Sicht von Ralf Backenecker, dem Vorstandsvorsitzenden der Teutonia, nicht mehr verhindern ließ: „Am Dienstag haben wir gedacht, es geht noch weiter. Aber bei dem Gespräch mit den beiden zeigte sich, dass es neben den aktuellen sportlichen Problemen auch deutliche Differenzen gibt, was die Planung der nächsten Spielrunde angeht.“

Eine Entwicklung, die für den bisherigen Coach Marcell Halstrick etwas überraschend kommt: „Ich habe erst am Sonntag nach dem Spiel von der Entscheidung des Vorstands erfahren. Im Nachhinein hab ich aber gehört, dass diese wohl bereits Freitag gefallen ist. Das hat mich schon gewundert, weil Dienstag noch gesagt wurde, dass der Verein hinter uns steht.“

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/199-7498_preview.jpeg Müssen Teutonia verlassen - Halstrick und Varbelow (Foto: Homepage Teutonia Riemke)[/imgbox]Trotz der Entwicklung stellt Halstrick jedoch klar, dass es nie Probleme mit der Mannschaft gab: „Ich habe und hatte immer ein gutes Verhältnis zu den Jungs. Marc und ich werden uns noch beim Training von der Truppe verabschieden. Ich habe ja auch einige Freunde nach Riemke geholt. Aber spielen werde ich für die Teutonen nicht mehr, bin aber jederzeit offen für Angebote anderer Clubs, sowohl als Trainer und auch als Aktiver.“

Bis zum Ende der Saison sollen jetzt Thomas Brall und Markus Waldmann die Geschicke der Mannschaft leiten, danach könnte es jedoch noch eine andere interne Lösung geben.

Denn bereits zur Winterpause wurde mit Carsten Eversberg der ehemalige Linienchef der Teutonen als Sportlicher Leiter und Spieler verpflichtet und könnte nach Aussage des Vorsitzenden Backenecker als möglicher Kandidat für die kommende Spielzeit in Frage kommen: „Wir haben mehrere Bewerbungen vorliegen, entschieden ist aber noch lange nichts. Es ist vielleicht auch eine Lösung mit Carsten Eversberg denkbar.“

Für Eversberg selbst ist diese jedoch nur eine von vielen Lösungen: „Für meinen Freund Marcel Halstrick tut mir die Sache schon sehr Leid, ich kann die Entscheidung des Vorstandes aber nachvollziehen. Ich denke, wir haben mit Brall und Waldmann zunächst einmal eine gute Lösung für die letzten Matches, die wir auf jeden Fall erfolgreicher als jetzt gestalten müssen, gefunden. Momentan befinden wir uns nämlich mitten drin im Abstiegssumpf. Für die neue Spielzeit stehen viele Kandidaten im Raum, ob ich selbst auch dazu gehöre, muss zunächst mit dem Vorstand abgeklärt werden.“

Ein Engagement als Chef an der Linie kann sich Eversberg also durchaus auch noch einmal vorstellen, betont dabei aber, dass „auch noch Anfragen von anderen Clubs als der Teutonia als Trainer uns Spieler da sind.“

Nach einem Gespräch zwischen Vorstand, neuem Trainerstab und Sportlichem Leiter sollen die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Zu welcher Entscheidung es dabei letzten Endes kommt, bleibt abzuwarten. Erste Gespräche mit möglichen Kandidaten auf den Posten des Trainers sollen schon im Laufe dieser Woche geführt werden.

Autor: Fabian Weitkämper

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren