Schon nach wenigen Spielen nach der Winterpause kann man sagen, dass Wolf Werner, Fortunas Geschäftsführer Sport, und sein Team ein glückliches Händchen bewiesen haben.

Düsseldorf: Doppelpack dank „Sahin-Wetter“

„Habe ihm einen Knoten in die Beine gespielt“

kru
25. März 2008, 09:02 Uhr

Schon nach wenigen Spielen nach der Winterpause kann man sagen, dass Wolf Werner, Fortunas Geschäftsführer Sport, und sein Team ein glückliches Händchen bewiesen haben.

Mit den beiden Neuverpflichtungen Olivier Caillas und Kenan Sahin hat vor allem die Offensive der Düsseldorfer gewaltig an Qualität gewonnen. Auch am gestrigen Samstagnachmittag gehörte das Duo zu den spielentscheidenden Figuren auf dem Platz. Caillas sorgte auf der Außenbahn mit seinen Hereingaben für Gefahr, Sahin bewies seinen Torriecher mit seinem Doppelschlag. RS unterhielt sich mit dem Matchwinner.
Kenan Sahin, Glückwunsch zum Sieg!
Danke, diese drei Punkte waren so wichtig für uns. Wir wollten natürlich die Niederlage vom Mittwoch wieder gut machen. Gott sei Dank ist uns das gelungen. Schließlich war schon gegen Dresden ein Sieg fest eingeplant. So haben wir nun in Verl wieder einen Big Point eingefahren.
Für Sie persönlich auch ein wichtiger Erfolg, denn Sie haben gleich zwei Mal getroffen.
Ich hoffe, der Knoten ist nun endgültig geplatzt. Beim ersten Treffer hat mich Ahmet Cebe wunderbar frei gespielt und ich musste nur noch den Fuß hinhalten. Hinzu kam, dass der Ball auf dem nassen Rasen abging wie „Schmidts Katze“. Vor dem zweiten Tor habe ich dem Verteidiger einen Knoten in die Beine gespielt und dann direkt abgezogen.
Bekommen Sie in Düsseldorf mehr Vertrauen als zuletzt in Koblenz?
Auf jeden Fall, Coach Norbert Meier sagt mir ständig, Kopf hoch, Junge, du bekommst deine Chancen schon. Auch in Verl meinte er im Hotel zu mir, dass es meine Partie werden würde. Außerdem sagte er, dass es mein Wetter wäre.
Hatte er damit Recht?

Ja klar. Ich spiele lieber bei schlechtem Wetter, wenn es regnet. 30 Grad und Sonnenschein sind nichts für mich. Hinzu kommt, dass man bei Regen nach dem Match auch sieht, wenn man alles gegeben hat. Und das war bei uns so. Wir haben gekämpft und wollten diesen Sieg unbedingt.
Jetzt kommt Magdeburg. Was erwarten Sie?
Ich kann mir über diesen Gegner kein Urteil erlauben, weil ich die Mannschaft überhaupt nicht kenne.

Autor: kru

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren