Der spanische Champions-League-Teilnehmer Celta Vigo muss in den kommenden drei Partien in der

Celta-Vigo-Spieler Saenz per Videobeweis überführt

as
26. September 2003, 14:20 Uhr

Der spanische Champions-League-Teilnehmer Celta Vigo muss in den kommenden drei Partien in der "Königsklasse" auf Jose Ignacio Saenz verzichten. Der Spieler wurde nach einer Videoanalyse für drei Spiele gesperrt.

Nach einem Tritt an den Hinterkopf seines Gegenspielers ist Jose Ignacio Saenz vom spanischen Erstligisten Celta Vigo von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für die kommenden drei Spiele in der Champions League gesperrt worden. Die durchgeführte Videoanalyse brachte den Beweis, dass Saenz in der ersten Vorrundenpartie der "Königsklasse" gegen den FC Brügge (1:1) den Platzverweis des Peruaners Andres Mendoza provoziert hatte.

Stürmer Mendoza war kurz vor der Pause vom griechischen Schiedsrichter Georgios Kasnaferis des Feldes verwiesen worden, da er nach dem Tritt den Ball in Richtung seines Gegenspielers Saenz geworfen hatte. Dafür bekam der Angreifer des FC Brügge eine Ein-Spiel-Sperre aufgebrummt. Die vorausgegangene Attacke hatte der Referee jedoch nicht mitbekommen.

"Die Gerechtigkeit hat gesiegt"

"Die Gerechtigkeit hat gesiegt. Ich bin froh, dass die UEFA gesehen hat, dass ich zuvor provoziert worden bin", sagte Mendoza, der den Belgiern, die in der Qualifikation zur Champions League Borussia Dortmund ausgeschaltet hatten, in der kommenden Partie gegen Ajax Amsterdam nicht zur Verfügung stehen wird. Hingegen verpasst Saenz sowohl die Partie am kommenden Mittwoch gegen Titelverteidiger AC Mailand als auch das Hin- und Rückspiel gegen Ajax.

Autor: as

Kommentieren