Die beiden Ex-Bundesligaspieler Jens Lehmann und Giovane Elber stehen mit ihren neuen Klubs vor dem Debüt in der Champions League. Lehmanns Arsenal trifft auf Inter Mailand, Elber empfängt mit Lyon den RSC Anderlecht.

Lehmann und Elber freuen sich auf die Königsklasse

17. September 2003, 07:16 Uhr

Die beiden Ex-Bundesligaspieler Jens Lehmann und Giovane Elber stehen mit ihren neuen Klubs vor dem Debüt in der Champions League. Lehmanns Arsenal trifft auf Inter Mailand, Elber empfängt mit Lyon den RSC Anderlecht.

Jens Lehmann und Giovane Elber geben heute ihr internationales Debüt für ihre neuen Klubs. Nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund startet Nationaltorwart Lehmann heute mit dem englischen Vizemeister Arsenal London gegen Inter Mailand in die Champions League. Ex-Bayern-Stürmer Elber trifft mit Olympique Lyon auf den RSC Anderlecht (beide 20.45 Uhr/live in Premiere).

Druck lastet in Gruppe B vor allem auf den "Gunners", die in Highbury einen neuen Anlauf auf den europäischen Fußball-Thron nehmen. Nach der deutlichen Reduzierung der Bonuszahlungen und Fernsehgelder an die 32 teilnehmenden Mannschaften ist für den Klub aus London das Weiterkommen Pflicht. Ansonsten ist nach Angaben von Finanzchef Keith Edelman das Stadionprojekt des Klubs in Gefahr.

Der bislang auf 725 Millionen Euro veranschlagte Bau des Ashburton Grove mit Platz für 60.000 Zuschauer verschlingt wohl zusätzliche 70 Millionen Euro, die innerhalb der nächsten drei Monate aufgebracht werden müssen. Einen Teil davon muss die Mannschaft dringend im Europapokal einspielen.

Wenger: "Wir sind reifer als im Vorjahr

Teammanager Arsene Wenger verbreitet Optimismus: "Wir sind reifer als im Vorjahr", sagt der Franzose. Dennoch ist der Respekt vor Inter groß. Wenger gestand, dass er den Ausfall von Mailands Christian Vieri nicht unbedingt "zum Weinen" findet. Der italienische Nationalstürmer erlitt beim 4:0 im Länderspiel gegen Wales eine Knöchelverletzung.

Ein erstes Ausrufezeichen will Giovane Elber nach seinem Wechsel von Bayern München zu Olympique Lyon setzen. Beide Klubs treffen in Gruppe A sogar im direkten Duell aufeinander. Doch ehe für Elber und den französischen Titelträger die Kür gegen Bayern folgt, steht die Pflicht gegen Belgiens Rekordmeister RSC Anderlecht an. "Ich will mit Lyon erfolgreicher sein, als der FC Bayern es war", sagte Elber im Hinblick auf das Vorrunden-Aus der Münchner im Vorjahr.

Lyon will ins Achtelfinale

Lyon ist zum vierten Mal in Folge in der "Königsklasse" dabei. Das Erreichen des Achtelfinals ist das Minimalziel. Dazu sollte Trainer Paul Le Guen schnell Fortschritte machen. "Ich suche noch nach meinem besten System", sagte der Coach.

Juventus Turin will mit einem Sieg über Galatasaray Istanbul den ersten Schritt zur Bekämpfung seines Final-Traumas machen. Im Mai hatte die "alte Dame" das Endspiel gegen den AC Mailand in Manchester im Elfmeterschießen verloren und damit zum dritten Mal in Folge seit 1997 in einem Finale der Champions League den Kürzeren gezogen.

"Niemals wieder möchte ich so etwas noch einmal erleben. Unser Siegeswille ist in diesem Jahr noch größer", kündigt "Juves" tschechischer Mittelfeldstar Pavel Nedved an. Der 31-Jährige schaute im Mai in Manchester nur zu, nachdem er sich beim glorreichen Halbfinal-Sieg über Real Madrid eine Gelbsperre eingehandelt hatte.

San Sebastian debütiert in der Champions League

Sein Debüt in der Champions League bestreitet in der "Juve"-Gruppe D unterdessen der spanische Vizemeister Real Sociedad San Sebastian, der zuvor nur zweimal auf internationaler Bühne am Ball war. Die Basken treffen auf die im Europapokal sehr erfahrenen Griechen von Olympiakos Piräus, die bereits um 17. Mal an einem europäischen Wettbewerb teilnehmen.

Autor:

Kommentieren