Die großen Gewinner des 24. Spieltages in der Regionalliga Nord heißen Fortuna Düsseldorf und Union Berlin.

Fortuna nutzt Ausrutscher der Konkurrenz

RWO mit beeindruckendem 5:1 gegen HSV II

sid
02. März 2008, 16:57 Uhr

Die großen Gewinner des 24. Spieltages in der Regionalliga Nord heißen Fortuna Düsseldorf und Union Berlin.

Die "Eisernen" übernahmen am Freitag dank des 3:0 (3:0)-Sieges bei Schlusslicht VfL Wolfsburg II zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung, die Fortuna folgt nach einem 3:0 (1:0) gegen Energie Cottbus II punktgleich auf Rang zwei.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/006/371-6457_preview.jpeg War trotz des Sieges nicht ganz zufrieden: Fortunas Trainer Norbert Meier. (Foto: firo)[/imgbox]

Der bisherige Spitzenreiter Werder Bremen II verlor 2:4 (2:3) bei Rot-Weiß Ahlen, Rot-Weiß Erfurt 2:3 (1:2) bei Eintracht Braunschweig und Dynamo Dresden 0:1 (0:1) beim VfB Lübeck. Außerdem kam der Wuppertaler SV Borussia nicht über ein 1:1 (1:1) bei Borussia Dortmund II hinaus.

Das nutzte auch Fortuna Düsseldorf und kletterte auf den zweiten Aufstiegsplatz, punktgleich mit Union Berlin und den drittplatzierten Bremern (je 39 Zähler). Verrückt: Platz eins und zehn trennen ganze vier Punkte, Rot-Weiß Oberhausen liegt als Fünfter nach einem 5:1 (2:0) gegen den Hamburger SV II nur einen Zähler hinter dem Spitzenreiter.

Zwar hat der 1. FC Union vor wenigen Tagen auch einen Lizenzantrag für die 2. Bundesliga bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Frankfurt eingereicht. Doch Trainer Uwe Neuhaus, der 2006 schon Rot-Weiß Essen zurück in den Profi-Fußball geführt hatte, dämpft die Erwartungen: "Die 3. Liga zu erreichen, wird schon schwer genug. Wir werden jetzt ganz bestimmt nicht abheben."

Das wird auch Fortuna Düsseldorfs Trainer Norbert Meier nicht passieren, der nach dem Cottbus-Spiel längst nicht wunschlos glücklich war: "Nach unserer klaren Führung haben wir am Ende fahrlässig gespielt. Das hat mir überhaupt nicht gefallen." Der Ex-Augsburger Axel Lawaree war in Düsseldorf der Mann des Tages, erzielte alle drei Fortuna-Treffer (11./52./71.). Für Cottbus II war es die erste Niederlage im fünften Rückrundenspiel.

Der in der Tabelle schon etwas abgeschlagene VfB Lübeck feierte nach acht Niederlagen hintereinander gegen Dresden das erste Erfolgserlebnis unter seinem neuen Trainer Uwe Fuchs. "Mir ist ein Felsbrocken vom Herzen gefallen", meinte Fuchs, während sein Dresdner Kollege Eduard Geyer mit seiner Mannschaft hart ins Gericht ging: "Das war für unsere Ansprüche viel zu wenig. Einigen Spielern fehlt es wohl an der nötigen Qualität.

Der WSV schaffte in Dortmund zwar den ersten Punktgewinn unter seinem neuen Trainer Wolfgang Frank, ist aber in diesem Jahr weiterhin sieglos und rutschte auf den fünften Tabellenplatz ab. Frank sah trotzdem einen "Schritt nach vorne".

Mit dem vierten Sieg in Folge und der besten Rückrunden-Bilanz in der Liga verkürzte Eintracht Braunschweig den Rückstand zu Platz zehn. "Für uns läuft es wirklich gut. Aber das ist auch eine Grundvoraussetzung, um nach dem schlechten Saisonstart unser Ziel 3. Liga noch zu erreichen", weiß Trainer Benno Möhlmann. Für Erfurts neuen Trainer Karsten Baumann war es die erste Niederlage. Der Ex-Profi beklagte die widrigen Umstände. Denn bei gleich zwei Eintracht-Treffern half der stürmische Wind kräftig mit.

Weil das Orkantief "Emma" mit heftigen Regenfällen den Platz im Stadion unter Wasser gesetzt hatte, musste das Heimspiel von Kickers Emden gegen Essen sogar abgesagt werden. Ein neuer Termin für die Partie steht noch nicht fest. Der 1. FC Magdeburg rückte unterdessen durch ein 2:0 (1:0) gegen den SC Verl wieder etwas näher an Platz zehn heran.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren