Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik.

Fortuna: Einzelkritik gegen Bremen II

Costa bester Fortune

25. Februar 2008, 17:42 Uhr

Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik.

Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren Sie es! Heute mit dem 22. Spieltag.

Michael Melka (2): Lange beschäftigungs-, bei den Toren chancenlos, sonst sehr aufmerksam. Verhinderte bei Alparslan Erdems Schuss aus neun Metern mit nur einer Hand Schlimmeres vor der Pause (44.). Ebenso wie gegen Schindler (67.) und Löning (85.).

Olivier de Cock (4-): Stand irgendwie neben sich. Nach vorne unsortiert, nach hinten desorientiert. Schlimmer Ballverlust in der 67. Minute, der zur Großchance von Schindler führte. Der Bremer Stürmer schoss aus vier Metern Torwart Melka an.

Hamza Cakir (4-): Oft unkonzentriert. Beim 0:1 nicht auf der Höhe, ließ fahrlässig beinahe Schindler aufs Tor zulaufen und wurde für das anschließende Foul mit der Gelben Karte bestraft (40.). Immer wieder mit Problemen, musste zu Recht in der Schlussphase weichen, als Meier auf Dreierkette umstellte.

Jens Langeneke (4): 0:1-Torschütze Frank Löning köpfte aus der Position ein, wo die Innenverteidiger stehen müssten. Nicht so souverän wie sonst, diskutierte ein wenig zu viel. Hielt aber wenigstens dagegen.

Henri Heeren (5): Sah in der Defensive oft alt aus gegen die schnellen Bremer. Leistete sich vor der Pause fahrlässige Ballverluste. Vorne mit einer vielsagenden Szene: Säbelte aus sechs Metern vor dem Tor im Strafraum die Kugel ins Seitenaus (63.).

Markus Anfang (4-): Redlich bemüht, im Mittelfeld für Ordnung zu sorgen. Meist zu vorsichtig in vielen Aktionen und letztlich unglücklich wirkend. Hatte Glück, dass er für einen Zupfer am Trikot nicht schon vor der Pause die Gelb-Rote Karte bekam. Seine Freistöße und Ecken könnten mehr als eine Prise Gefährlichkeit vertragen.

Claus Costa (3): Bester Feldspieler der Fortuna, half hinten und vorne, wo er konnte. Dankte seinen Einsatz mit einigen offensiven Ansätzen. Hatte Sekunden nach dem Wiederbeginn freistehend den Ausgleich auf dem Fuss, schoss aber vorbei.

Olivier Caillas (3-): Wenn überhaupt etwas lief vor der Pause, dann über seine linke Seite. Holte zudem schlitzohrig einige Freistöße heraus. Defensiv allerdings stark verbesserungswürdig und nicht so stark wie in der Vorwoche.

Oliver Hampel (4+): Der rechte Mittelfeldspieler war sehr beweglich, forderte immer wieder den Ball. Bei Flanken und in letzter Konsequenz aber zu selten so effektiv wie bei der Vorlage zu Caillas´ Großchance (17.).

Axel Lawarée (5): Völlig untergetaucht vor der Pause. Meist abgemeldet von Bremens Innenverteidiger Florian Mohr. Ein Schüsschen in der zweiten Hälfte, das weit vorbei ging.

Kenan Sahin (3-): Es ist kein Ruhmesblatt, für Meckern auf dem Weg in die Kabine die Gelbe Karte zur Pause zu sehen. Suchte immer wieder den Abschluss vor dem Tor, auch aus unmöglichen Positionen. Der Einsatzwillen stimmte.

Ahmet Cebe (4): Hätte mehr als eine halbe Stunde Zeit gehabt zu zeigen, dass er in die Startformation gehört hätte, passte sich aber den schwächelnden Nebenleuten an.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren