Für den insolventen Basketball-Bundesligisten Köln 99ers gibt es anscheinend doch noch eine Zukunft. Nachdem der Klub am Dienstagnachmittag bereits die Einstellung des Spielbetriebs verkündet hatte, gab es wenige Stunden später Entwarnung. Wie der Verein auf seiner Homepage mitteilt, konnte

BBL: Köln 99ers offenbar doch gerettet

"Wir sind gerettet"

sid
19. Februar 2008, 20:30 Uhr

Für den insolventen Basketball-Bundesligisten Köln 99ers gibt es anscheinend doch noch eine Zukunft. Nachdem der Klub am Dienstagnachmittag bereits die Einstellung des Spielbetriebs verkündet hatte, gab es wenige Stunden später Entwarnung. Wie der Verein auf seiner Homepage mitteilt, konnte "der zukünftige Spielbetrieb in rechtlicher und finanzieller Hinsicht gesichert werden. Eine neue Gesellschaft wird die Plattform bieten, weitere Sponsoren für die Fortschreibung der Köln 99ers-Erfolgsgeschichte zu gewinnen."

99ers-Sportdirektor Stephan Baeck bestätigte dem Express: "Wir sind gerettet."

Zunächst hatten Gespräche mit der Basketball-Bundesliga (BBL) ein anderes Ergebnis ergeben: Die Kölner gaben schon die sofortige Einstellung des Spielbetriebes bekannt, sie wären damit erster Absteiger aus der Bundesliga gewesen. Nun ist der Spielbetrieb aber wohl bis zum Saisonende gesichert. Auch die Partie im Uleb-Cup gegen Khimki Moskau sagten die Kölner zunächst ab, traten dann aber doch an.

Den letzten Rettungsversuch hatte der Klub noch am Montag unternommen und der Geschäftsführung der Basketball Bundesliga (BBL) Unterlagen über ein neues Finanzkonzept zukommen lassen. Angeblich benötigen die Kölner 800.000 Euro, um die Saison bis zum Ende bestreiten zu können. Nähere Informationen sollen auf einer Pressekonferenz am Mittwoch mitgeteilt werden.

Autor: sid

Kommentieren