Horst Darmstädter ist ein Unikat.

Hüls: "Macher" Horst Darmstädter im Interview / Keine Müdigkeit

"Ich stelle mich noch Mal!"

Thomas Tartemann
22. Dezember 2007, 09:28 Uhr

Horst Darmstädter ist ein Unikat. "Mister VfB Hüls" wirbelt seit Jahrzehnten am Badeweiher, hat den Club maßgeblich geformt, alle Höhen und Tiefen miterlebt. Eigentlich ist der Fußball-Abteilungsleiter mit 70 Lenzen in einem Alter, in dem man langsam ans Aufhören denken, sich zurückziehen und das Rentner-Dasein genießen kann. Doch der rührige Funktionär verfügt weiterhin über große Antriebskraft. "Mir macht es viel zu viel Spaß, um das Amt abzugeben", sagt Darmstädter. RevierSport unterhielt sich mit der VfB-"Lok".

Horst Darmstädter, der Spielausfall in Emsdetten hat Sie genervt, warum?

Von uns sind mehrere Zuschauer dorthin gefahren und standen vor verschlossenem Tor, die Meldung über die Absage stand erst am späten Nachmittag im Videotext. Ich habe sofort nach dem Anruf aus Emsdetten beim Wetteramt durchgeklingelt, dort sagte man mir, dass in Emsdetten seit sechs Tagen und 13 Stunden kein Regen gefallen sei. Da vorher auch kein Spiel stattfand und der Platz dadurch umgepflügt wurde, kam mir das Ganze etwas komisch vor. Ich war stinksauer, habe mehrere Quellen angezapft und schließlich eine Dienstaufsichts-Beschwerde beim Emsdettener Bürgermeister eingereicht.
Haben Sie auch schon Post bekommen?
Ja, mir liegt eine amtliche Bescheinigung vor, dass Jürgen Scheffler berechtigt ist, die gesamte Anlage im Walter-Steinkühler-Stadion zu sperren. Der Mann soll ein zuverlässiger, erfahrener Platzwart sein. Wie dem auch sei, jetzt müssen wir eben am 24. Februar 2008 einen neuen Versuch starten.

Bis dahin steht Ihr VfB Hüls auf Rang zwei der Tabelle. Zufriedenstellend?
Ich bin schon einverstanden mit der Leistung und der Ausbeute. Ehrlich gesagt, war das auch keine Überraschung, ich hatte von Beginn an daran geglaubt. Wir sind drei Mal als Verlierer vom Platz gegangen, mussten uns Hiltrup, Paderborn und der SpVg. Emsdetten geschlagen geben. Neun Partien wurden gewonnen, es gab ein Remis. Das kann sich sehen lassen.
Was sagen Sie zum Niveau der Liga?

Enttäuschend. Die meisten Vereine spielen sehr defensiv. Was die fußballerischen Qualitäten und Schnelligkeit insgesamt angeht, liegen zwischen der Verbandsliga und der Oberliga wirklich Welten. Das ganze Flair drumherum ist anders, die gegenseitige Achtung, der Respekt vor dem Gegner, das sind schon alles Unterschiede. Und Gründe, sich schnell wieder aus der Klasse zu verabschieden.
Winter-Zeit ist oft auch Vertrags-Zeit. Haben Sie viel abzuarbeiten?
Wir werden die ganzen Kontrakte durchgucken, dabei ausloten, was sinnvoll erscheint. Mit den Leuten werden wir dann eine Verlängerung anstreben. Ich denke, dass ich in den Gesprächen gute Karte habe. Schließlich haben die Jungs nach dem Abstieg keinen Cent Einbußen in Kauf nehmen müssen.

Was ist mit Trainer Klaus Täuber?
Er hat einen unendlichen Vertrag.

Bitte?

Mit ihm kannst du per Handschlag arbeiten. Da gibt es keine Schwierigkeiten. Täuber ist ein positiver Typ, der einfach Spaß macht, lacht und hierhin passt wie eine Eins. Viele, die skeptisch waren, meinten: Da kommt ein richtiger Schleifer. Was ich bisher mitbekommen habe, kann diesen Eindruck nicht bestätigen.

Hört sich fast so an, als hätte der ehemalige Schalker Profi schon früher nach Hüls kommen sollen, oder?
Wenn ich die Uhr zurückdrehen könnte, dann würde ich Täuber in der Tat eher verpflichten. Ich ärgere mich soagar, ihn nicht vor Ingo Anderbrügge geholt zu haben. Klaus motiviert den ganzen Verein.

Also auch Sie!
Ich muss zugeben: Es macht eine Menge Laune beim VfB. Im letzten Jahr war mein Gemütszustand anders, aber ich wollte nicht mit dem Abstieg sagen: So, das war es. Also habe ich zwei Jahre drangehangen. Ich will mit dem VfB wieder hoch. Im März gibt es Neuwahlen. Ein Mal werde ich mich noch stellen. Allerdings unter der Prämisse, dass mir jemand an die Hand gegeben wird, der die Geschicke danach weiterlenkt. Aber das ist gar nicht so leicht, mein Schatten ist ziemlich groß.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren