Was mag wohl im Kopf von Daniel Imhof vorgegangen sein? Da hat der Kanadier in Abwesenheit von Kapitän Thomas Zdebel an der Seite von Christoph Dabrowski zwei gute Spiele gemacht, durfte sich über zwei Siege mit seinen Kollegen freuen - und saß trotzdem gestern zunächst auf der Bank. Imhof:

Bochum: Daniel Imhof verspricht weiteres Highlight

Kein Versteckspiel auf Schalke

RS
25. November 2007, 20:45 Uhr

Was mag wohl im Kopf von Daniel Imhof vorgegangen sein? Da hat der Kanadier in Abwesenheit von Kapitän Thomas Zdebel an der Seite von Christoph Dabrowski zwei gute Spiele gemacht, durfte sich über zwei Siege mit seinen Kollegen freuen - und saß trotzdem gestern zunächst auf der Bank. Imhof: "Das war für mich schon sehr bitter, dass ich nicht von Anfang an 'ran durfte. Aber wenn der Kapitän wieder zurück kommt, dann spielt er auch. Völlig klar."

Glücklich sah er dabei nicht aus, fügte aber hinzu: "Der Trainer hat mir seine Beweggründe erklärt. Das ist schon okay." Doch schon zu Beginn der zweiten Halbzeit durfte der Kanadier, der für den gelb-rot gefährdeten Zdebel eingewechselt wurde, wieder zeigen, wie wertvoll er für die Mannschaft ist. Und fast wäre seine Einwechslung mit einem Kuriosum geendet. Denn als Koller ihn am dritten Spieltag einwechselte, traf er mit einem sensationellen "Hammer" zum 2:0 gegen den Hamburger SV. Gestern verhinderte Torhüter Fernandez nach 58 Minuten eine genaue Wiederholung. Imhof: "Ich habe mich selbst erschrocken, weil es mit dem schwachen linken Fuß war. Das kommt nicht so häufig vor."

Aber wie Imhof, geht es wohl allen VfL-Spielern - sie haben einen Lauf. Und Daniel Imhof mittendrin: "Ich bin froh, wieder spielen zu können. Wer mir im Sommer erzählt hätte, dass ich nach Bochum zurückkomme und zum jetzigen Zeitpunkt der Saison schon neun Einsätze und zwei Tore auf meinem Konto hätte, den hätte ich für verrückt erklärt."

Und die Erfolgsgeschichte Imhofs, der die Axt beim Hausbau in Kanada aus der Hand legte, als ihn Koller telefonisch bat, noch ein Jahr dran zu hängen, geht weiter. Denn beim Derby auf Schalke ist er nach der fünften Gelben Karte für Thomas Zdebel ohnehin gesetzt. Und er verspricht: "Wir werden uns da nicht verstecken, gehen mit Selbstvertrauen und Mut an die Aufgabe. Warum soll da nichts gehen?!"

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren