Fortuna Bottrop hat am Donnerstagabend in der Bezirksliga Gruppe 5 einen  Heimsieg gegen Genc Osman Duisburg gefeiert. Beim 5:3-Sieg war es bis zum Schluss spannend.

Fortuna Bottrop

Spektakulärer Heimsieg gegen Genc Osman

Birgitt Schuknecht
14. April 2017, 17:46 Uhr
Foto: Heinrich Jung

Foto: Heinrich Jung

Fortuna Bottrop hat am Donnerstagabend in der Bezirksliga Gruppe 5 einen Heimsieg gegen Genc Osman Duisburg gefeiert. Beim 5:3-Sieg war es bis zum Schluss spannend.

Die Anspannung der letzten Minuten war Marco Hoffmann noch anzumerken, und eine gehörige Portion Erleichterung schwang in seiner Stimme mit: „Sie blieben die ganze Zeit gefährlich.“ Mit „sie“ meinte Fortuna Bottrops Trainer die Mannschaft von Genc Osman Duisburg, die sich auf Rheinbaben nicht nur als spielstarker, sondern auch als entschlossener, kämpferischer Gegner präsentierte.

„Das ist noch nicht durch“, lautete auch der erste Kommentar von der Seitenlinie, als Kapitän Tim Strickerschmidt das umjubelte 4:2 erzielt hatte und noch 12 Minuten zu spielen waren. Die skeptischen Beobachter behielten Recht, die Begegnung stand auf der Kippe, bis Volkan Sahin mit in der 93. Minute den 5:3-Endstand herstellte.

Hand-Diskussionen ums 2:2

Gegen den Tabellensiebten hatten die Fortunen den erhofften guten Einstieg gefunden. Passend zu ihrem sicheren Kombinationsspiel der ersten Minuten fiel der Führungstreffer: Kevin Miszczuk erkämpfte sich in der eigenen Hälfte den Ball und schickte Nico Große-Beck über die linke Angriffsseite. Der junge Stürmer passte in die Mitte, und Mark Skowronek schloss zum 1:0 ab (10.). Keine 60 Sekunden später ging eine Flanke über alle Köpfe der Fortuna-Defensive hinweg und landete bei Ertugrul Yirtik, der zum 1:1 einnetzte.
Auch in der zweiten Halbzeit setzte Fortuna das erste Zeichen. Zunächst konnte Justin Straßek eine Strickerschmidt-Ecke nicht verwerten, doch Skowronek stand goldrichtig und markierte Saisontreffer Nummer 15 (55.). Wenige Minuten später verpasste Thilo Grollmann knapp, die Führung per Kopf auszubauen. Bitter: Im Gegenzug traf Duisburg. Der Ausgleich löste heftige Proteste aus: „Handspiel!“

Der Unparteiische, dem wohl die Sicht versperrt war, befragte den Torschützen. Yirtik verneinte und Schiedsrichter Stefan Semir gab das 2:2. Zudem sahen zwei Bottroper nach dieser Szene Gelb (65.).

Die Fortunen verarbeiteten ihren Ärger sportlich. Mit einer glänzenden Reaktion parierte Duisburgs Keeper Onukogo den Schuss von Sahin (70.) aus kurzer Distanz. Doch nur zwei Minuten später holten die Fortunen ihren Jubel nach: Nico Große-Beck ließ Onukogo von der Strafraumgrenze keine Chance. In der 77. Minute hatte Skowronek Pech mit einem Pfostenschuss, der Ball blieb im Spiel und Strickerschmidt stellte auf 4:2.

Genc Osman gab nicht auf, auch nicht nach der Gelb-Roten Karte für Anil Yildirim (82.). Doch bessere Möglichkeiten hatte weiter Fortuna. Justin Straßek traf in der 87. Minute nur die Latte, auch Skowronek fehlte beim Nachschuss das Abschlussglück. Nach einem Ballverlust läuteten die Duisburger mit dem Anschlusstreffer durch Yalcin Alkurt die Nachspielzeit ein. Aber Fortuna hatten die Nerven im Griff.

In der 93. Minute spielten sie einen Konter bilderbuchmäßig aus und Sahin schob den Ball überlegt an Duisburgs Schlussmann ins Tor.

Die Bottroper können nun recht entspannt in die Feiertage gehen. „Für uns ist heute schon Ostern, aber wir haben uns wieder selbst ein paar Dinger ins Nest gelegt. Trotzdem, über die gesamte Spielzeit hinweg war die Qualität unserer Chancen höher als bei Genc Osman“, schätzte Hoffmann den Erfolg als verdient ein.

„Jetzt haben wir wieder sechs Punkte vor. Und diesen Vorsprung wollen wir mindestens so halten.“

Autor: Birgitt Schuknecht

Kommentieren