Der SC Hassel setzte sich am 27. Spieltag der Oberliga Westfalen souverän mit 2:0 gegen den FC Brünninghausen durch. Das Sturmduo bringt den Sieg.

SC Hassel

Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Lukas Draeger
14. April 2017, 00:03 Uhr
Foto: Funke Foto Services

Foto: Funke Foto Services

Der SC Hassel setzte sich am 27. Spieltag der Oberliga Westfalen souverän mit 2:0 gegen den FC Brünninghausen durch. Das Sturmduo bringt den Sieg.

Seit dem 23. Oktober 2016 hat der SC Hassel auf einen Sieg auf heimischem Rasen an der Lüttinghofstraße gewartet. Nach Abschluss des 27. Spieltags hatte das Warten dann ein Ende: Die Gelsenkirchener konnten am Donnerstagabend gegen den Abstiegskonkurrenten FC Brünninghausen mit 2:0 gewinnen. Von Beginn an demonstrierten die Gastgeber, wer Herr im Haus ist. Keine fünf Minuten brauchten die Grün-Weißen, um ihr Bestreben nach einem Sieg in Zählbares umzumünzen. Nach Querpass vor dem Brünninghausen-Gehäuse hatte SC-Stürmer Dawid Ginczek leichtes Spiel, indem er den Ball in der vierten Spielminute nur noch über die Linie drücken musste - 1:0.

Fortan bemühte sich die Elf von Trainer Thomas Falkowski, die frühe Führung weiter auszubauen. Die Gäste aus Brünninghausen blieben, zumindest was die Offensive angeht, vorerst blass. Lediglich vereinzelte Annäherungsversuche brachten den FC vor das Hassel-Tor. Die Gastgeber aber agierten in der Defensive das ganze Spiel über sehr diszipliniert und zeigten sich im Spiel nach vorne spielfreudig. Einziges Manko: Die Grün-Weißen konnten ihre Führung in den 40 Minuten nach dem ersten Treffer nicht ausbauen. Sekunden vor der Pause ließ Angreifer Eugene Ofosu-Ayeh mit seinem Treffer zum 2:0 dann Trainer, Mitspieler und Fans auf den lang ersehnten Sieg hoffen. Nach einem Pass in die Spitze war der Winterneuzugang aus Erkenschwick schlichtweg schneller als seine Gegenspieler, spitzelte den Ball am herausstürmenden Gästekeeper Muhammed Acil vorbei und vollendete zur komfortablen Pausenführung.

Bei der 1:2-Pleite des Sportclubs in der letzten Woche beim TuS Ennepetal noch auf der Bank, bewies Falkowski vor der Partie am Donnerstag gegen Brünninghausen seine Wechselqualitäten und setzte von Beginn an auf Ofosu-Ayeh. Dieser bedankte sich dann bei seinem Trainer auf seine eigene Art und Weise mit seinem Treffer zum 2:0. „Ich habe ihn bewusst von Anfang an gebracht, weil ich mir von ihm im Spiel nach vorne Geschwindigkeit gewünscht habe“, sagte Falkowski nach dem Spiel.

In der zweiten Halbzeit bemühten sich die Gäste mehr um einen eigenen Treffer, wurden letztendlich nicht belohnt. Auch, weil die Verteidigung des SC äußerst konzentriert auftrat. Am Ende konnten die Hasseler, die vor dem Spiel nur drei Punkte Vorsprung auf Abstiegsrang 17 hatten, nach zuletzt sechs sieglosen Spielen in Folge wieder siegen. Falkowski war nach den 90 Minuten gegen die Brünninghausener entsprechend erleichtert: „Es war mir wichtig, die richtigen Tugenden an den Tag zu legen und das haben wir getan. Wir haben die Tore zu den richtigen Zeitpunkten gemacht, unsere Führung in der zweiten Hälfte gut verwaltet und deshalb am Ende auch verdient gewonnen.“

Autor: Lukas Draeger

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren