Vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC hat Borussia Mönchengladbach

Gladbach

Borussia droht gegen Hertha Zuschauer-Minusrekord

Michael Ryberg
04. April 2017, 14:06 Uhr
Foto: Getty Images

Foto: Getty Images

Vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC hat Borussia Mönchengladbach "erst" 43 000 Karten verkauft. Damit droht der Bundesliga-Minusrekord der laufenden Saison gegen Wolfsburg zu fallen.

Ausfall: Im Bundesliga-Heimspiel am Mittwoch (20 Uhr/Sky) gegen Hertha BSC muss Borussia Mönchengladbach auf US-Nationalspieler Fabian Johnson verzichten. Der linke Mittelfeldspieler plagt sich weiter mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel herum, den er sich im Achtelfinalrückspiel der Europa League gegen den FC Schalke 04 (2:2) zugezogen hatte.

Zuschauer: Den Gladbachern droht gegen die Berliner Hertha am Mittwochabend im Borussia-Park ein Zuschauer-Minusrekord für die laufende Bundesliga-Saison. Bis Dienstagnachmittag waren “erst” 43 000 Karten für das Treffen mit dem Tabellenfünften verkauft worden. Die bisherige Minusmarke in der Liga stammt vom Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (1:2). Vier Tage vor Weihnachten sahen 47 067 Zuschauer das letzte Spiel von André Schubert als Cheftrainer der Borussia.

Comeback: Für die Partie gegen Hertha BSC bietet sich Ibrahima Traoré als Comebacker an. Nach viermonatiger Verletzungspause überzeugte der Mittelfeldspieler aus Guinea zuletzt beim Regionalliga-Spiel in der U23-Auswahl der Borussen. Die beendete mit Traoré ihre Negativserie von fünf Spielen ohne Sieg und setzte sich gegen Rot-Weiss Ahlen mit 4:0 durch. Trainer Arie van Lent war ebenso zufrieden wie Bundesliga-Trainer Dieter Hecking. “Ich traue Ibo einen Einsatz gegen Hertha zu”, sagt Hecking.

Serie: Offensiv brauchen die Gladbacher mal wieder ein Erfolgserlebnis. Seit vier Spielen treffen die Angreifer nicht mehr ins Netz. Das vorerst letzte Tor gelang dem Brasilianer Raffael beim 4:2-Heimerfolg in der Bundesliga über den FC Schalke 04. Das ist genau einen Monat her.

Zwillinge: Apropos Raffael: Der 32-jährige Borussia-Angreifer wartet immer noch auf die Geburt seiner Zwillinge. Ehefrau Jamilly ist hochschwanger. Deshalb hatte Raffael zuletzt auch teilweise mit dem Training ausgesetzt, um bei seiner Frau sein zu können.

Autor: Michael Ryberg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren