Nach dem 0:0 im ersten Spiel unter Trainer Onur Cinel darf die Schalker Reserve nicht nachlassen. Gegner am Samstag ist Aufsteiger Wuppertaler SV.

Schalke II

Königsblaue Reserve ist gegen WSV gefordert

Tim Lievertz
25. März 2017, 02:37 Uhr
Foto: Joachim Kleine-Büning

Foto: Joachim Kleine-Büning

Nach dem 0:0 im ersten Spiel unter Trainer Onur Cinel darf die Schalker Reserve nicht nachlassen. Gegner am Samstag ist Aufsteiger Wuppertaler SV.

Ein erster Schritt ist gemacht - mehr aber auch nicht. Nachdem die U23 des FC Schalke 04 beim Einstand des neuen Cheftrainers Onur Cinel ein 0:0 beim Bonner SC holte, heißt es nun nachlegen. Denn im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga West ist es weiterhin eng - es zählt jeder Punkt. Deshalb wollen die Schalker Regionalliga-Kicker an diesem Samstag (14 Uhr) in der Herner Mondpalast-Arena auch erneut Punkte einfahren. Mit dem Wuppertaler SV empfängt das Team von Onur Cinel aber alles andere als eine Mannschaft, die sich als Kanonenfutter bereitstellen wird.

Denn der Aufsteiger aus der Oberliga Niederrhein hat sich in der Regionalliga West sofort richtig gut eingelebt und sich auf einem starken fünften Platz eingenistet. Und dass die Wuppertaler sogar zu noch mehr in der Lage sind, bewiesen sie am vergangenen Spieltag. Da schlug der WSV die auf Platz zwei stehenden Amateure von Borussia Dortmund mit 1:0.

Dementsprechend dürften die Königsblauen vor ihrem heutigen Gegner gewarnt sein. Trainer Onur Cinel kennt die Stärken der Gäste: „Wuppertal stellt vorne gut zu, sie werden uns nicht viel Zeit zum Nachdenken geben“, weiß der 31-Jährige. Nach Ballgewinn seien die Wuppertaler vor allem darauf aus, den Ball schnell in die Tiefe zu spielen und zügig vors Tor zu kommen.

Die Schalker wissen also, was für eine schwere Aufgabe sie erwartet. Trotzdem gehen die Königsblauen optimistisch in das Duell mit dem Tabellenfünften. „Wir haben aus dem Spiel in Bonn viele Erkenntnisse gewonnen“, sagt Onur Cinel. Die gelte es nun, umzumünzen. „Hinter uns liegt eine gute Trainingswoche, wir sind auf die Wuppertaler vorbereitet“, sagt Cinel vor seinem zweiten Spiel als Cheftrainer der Schalker U23.

Ausgerechnet im so schwierigen Duell mit dem WSV ergibt sich personell eine „sehr spezielle Situation“, wie es Onur Cinel ausdrückt. Kevin Scheidhauer und Phil Neumann fehlen weiterhin verletzt, Jan Fießer stieg erst gegen Ende der Woche wieder ins Training ein. Patryk Dragon absolvierte hingegen nur individuelle Übungen. Zudem fehlen Florian Bohnert und Oktawian Skrzecz, die mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind.

Autor: Tim Lievertz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren