Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat seinen Trainer Daniel Stendel beurlaubt. Sein Nachfolger ist bereits gefunden. André Breitenreiter wird das Amt übernehmen.

Hannover 96

Heldt holt Breitenreiter

Martin Herms
20. März 2017, 11:42 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat seinen Trainer Daniel Stendel beurlaubt. Sein Nachfolger ist bereits gefunden. André Breitenreiter wird das Amt übernehmen.

Der Verein hat damit auf die zuletzt mäßigen Resultate reagiert. Nur einen Sieg fuhr Hannover 96 in den letzten vier Spielen ein. Am Samstag gab es ein 0:0-Remis beim Abstiegskandidaten FC St. Pauli. 96 ist auf den vierten Platz zurückgefallen. Der fest eingeplante Aufstieg in die 1. Bundesliga ist in Gefahr geraten.

Nun wird André Breitenreiter übernehmen. Der 43-jährige Trainer war in der letzten Saison für den Bundesligisten FC Schalke 04 tätig und wurde nach nur einem Jahr bei den Königsblauen von seinen Aufgaben entbunden. In Gelsenkirchen hat er bekanntlich mit Horst Heldt zusammengearbeitet. Der neue 96-Manager holt seinen ehemaligen Weggefährten nun zu den Niedersachsen. Das bestätigte der Verein am Montag in einer Pressemitteilung auf seiner Internetseite.

"Hannover 96 hat in dieser Saison ein Ziel: der direkte Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Diesem Ziel müssen wir alle Entscheidungen unterordnen. Daniel Stendel hat die Aufgabe als Cheftrainer vor knapp einem Jahr in einer schwierigen Phase übernommen und rund um den Klub eine Euphorie entfacht. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, sahen uns nach den Ergebnissen und den Auftritten der Mannschaft in den letzten Wochen aber zu diesem Schritt gezwungen", wird Heldt auf der 96-Homepage zitiert.

Breitenreiter soll die Länderspielpause nutzen, um sein neues Team auf die heiße Phase im Abstiegskampf vorzubereiten. Heldt ergänzt: "Der Zeitpunkt der Trennung ist für uns auch eine logische Konsequenz des Spielplans. Von morgen an hat der neue Trainer in der Länderspielpause nun zwei Wochen Zeit, die Mannschaft auf das Heimspiel gegen Union Berlin vorzubereiten. Daniel Stendel danken wir herzlich für seine geleistete Arbeit." Neben Stendel wird auch Co-Trainer Markus Gellhaus freigestellt.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren