Nur noch wenige Tage dann steigt für die meisten Spieler der Sportfreunde Lotte das Karriere-Highlight. Am Dienstag kommt Borussia Dortmund zum DFB-Pokal-Viertelfinale.

SF Lotte

Ein Schalke-Fan ist Reus' Gegenspieler

Krystian Wozniak
26. Februar 2017, 09:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Nur noch wenige Tage dann steigt für die meisten Spieler der Sportfreunde Lotte das Karriere-Highlight. Am Dienstag kommt Borussia Dortmund zum DFB-Pokal-Viertelfinale.

Blau-Weiß gegen Schwarz-Gelb: Für Alexander Langlitz eine ganz besondere Farben-Konstellation. Der 26-jährige Rechtsverteidiger der Sportfreunde Lotte hat 24 Spiele für die Schalker U19 und 95 Partien für die U23-Reserve der Königsblauen bestritten. Vier Jahre war Langlitz auf Schalke unter Vertrag. "Das war eine sehr schöne Zeit. Ich habe sogar ein Spiel für die Profis bestritten", unterstreicht der in Kasachstan geborene Abwehrspieler.

Am 14. Dezember 2011 kam Langlitz zu einem Sechs-Minuten-Einsatz im Europapokal gegen Maccabi Haifa. Ihm gelang sogar die Vorlage zum 3:0-Endstand durch Andreas Wiegel. Auch wenn es auf Schalke mit der Profikarriere nichts wurde, trägt Langlitz S04 im Herzen. "Ich bin Schalke-Fan. Daraus mache ich kein Geheimnis", sagt der in Münster wohnhafte Lotte-Spieler und ergänzt mit einem Augenzwinkern: "Aber das Spiel gegen Dortmund ist in so fern nichts besonderes, weil ich nicht im Schalke-Trikot auflaufe. Aber die Farben des Lotter Trikots stimmen."

Hier wird nicht sofort gepfiffen. Wir haben gegen 1860 München 20 Minuten schlecht gespielt. Wir wurden trotzdem beklatscht, aufgemuntert. Das tut gut
Alexander Langlitz über die Atmosphäre im Lotter Stadion

Über die U23 der Schalker und Rot-Weiss Essen führte Langlitz' Weg nach Lotte. Seit dem 1. Juli 2014 steht er bei den Sportfreunden unter Vertrag und fühlt sich pudelwohl. "Hier ist alles sehr familiär. Mir gefällt das. Und wir haben auch noch sportlichen Erfolg. Was will man mehr?", fragt er. Recht hat Langlitz. Mit den Sportfreunden ist er in der vergangenen Saison aufgestiegen und spielt eine sehr gute Rolle in der 3. Liga. Ganz zu schweigen vom Abschneiden im DFB-Pokal. Da schreiben die Lotter nach dem Weiterkommen gegen Bayer Leverkusen, Werder Bremen und TSV 1860 München ein Märchen. Geht es nach Langlitz, dann ist das letzte Kapitel noch längst nicht geschrieben worden: "Wir wollen auch Dortmund schlagen. Wir haben eine Fünf-Prozent-Chance und die wollen wir nutzen. Ich denke, dass der BVB sportlich auf dem gleichen Niveau wie Leverkusen spielt. Das sind beides Klubs, die in der Champions League vertreten sind. Dortmund ist dann noch einmal eine Nummer größer, weil sie so eine enorme Strahlkraft haben. Sie haben im Gegensatz zu Leverkusen eine große Fankultur. Wir freuen uns auf das große Event."

Freuen tut sich Langlitz auch auf seinen Gegenspieler. Das wird nämlich aller Voraussicht nach Nationalspieler Marco Reus sein. Mit Akteuren der DFB-Mannschaft hat Langlitz schon Erfahrung gesammelt. "Gegen Leverkusen war Kevin Volland mein Gegenspieler", erinnert sich der Abwehrspieler der Sportfreunde. Sein Zusatz: "Wir sind zwar im Elfmeterschießen weitergekommen, er hat aber vorher zwei Tore gemacht." Gegen Reus will es Langlitz besser machen. Eine extra Vorbereitung gibt es auf Reus aber nicht: "Da vertrauen wir dem Trainer. Ismail Atalan bereitet uns gegen Dortmund genau so akribisch vor, wie in der Liga gegen Chemnitz oder im Westfalenpokal gegen Gütersloh. Das ist alles sehr authentisch. Das macht uns auch stark."

Zusätzlich werden die Lotter von ihrem Stadion und Publikum gepusht. Auch wenn nur 10.000 Zuschauer reinpassen und die Atmosphäre vielleicht nicht so heiß ist wie beispielsweise bei Langlitz' Ex-Klub Rot-Weiss Essen, haben die Lotter Fans auch ihre Stärken. "Hier wird nicht sofort gepfiffen. Wir haben gegen 1860 München 20 Minuten schlecht gespielt. Wir wurden trotzdem beklatscht, aufgemuntert. Das tut gut. Die Fans stehen wie eine Eins hinter uns. Das macht richtig Spaß. Wir kennen jeden Zentimeter des Stadions und des Rasens, der sicherlich kein Teppich ist wie es die Dortmunder vielleicht kennen. Diesen kleinen Vorteil wollen wir auch gegen Borussia Dortmund zu unserem Gunsten nutzen und die nächste Pokal-Sensation schreiben", erklärt Langlitz. Das würde letztendlich wohl allen Blau-Weißen gefallen...

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren