Die Traditionsteams der Bundesligisten Schalke, Dortmund und Mönchengladbach laufen beim Kick’n-Body-Cup auf. Nostalgiker dürfen schwärmen.

Velbert

Weltmeister adeln Hallenturnier

Ulrich Tröster
28. Januar 2017, 10:38 Uhr
Foto: Oliver Müller

Foto: Oliver Müller

Die Traditionsteams der Bundesligisten Schalke, Dortmund und Mönchengladbach laufen beim Kick’n-Body-Cup auf. Nostalgiker dürfen schwärmen.

Ein Hauch des ganz großen Fußballs weht am Samstag durch die Soccer-Halle des Emka-Sportzentrums. Viele ehemalige Bundesliga-Asse und Nationalspieler laufen auf, wenn die deutschlandweit aktive Fußball-Schule Kick’n-Body zum Turnier einlädt. Ab 14 Uhr messen sich zwölf Betriebs-Teams mit den Traditionsteams von Schalke 04, Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund und dem mit vielen Ex-Profis besetzten Kick’n-Body-Team.

Nicht weniger als 16 Mannschaften machen im Sportzentrum mit. Sie werden auf vier Vorrunden-Gruppen verteilt, als Gruppenköpfe sind die vier „Promi-Teams“ gesetzt – und die bieten alles, was das Nostalgie-Herz begehrt.

Die Schalke-Traditionsmannschaft wird von UEFA-Cupsieger Olaf Thon betreut, der Weltmeister bietet u.a. Tomas Waldoch, Ex-Nationalspieler Mathias Herget und den beliebten Kultkicker Willi Landgraf (über 500 Zweitliga-Spiele) auf. Auch Borussia Dortmund, vom früheren Meisterspieler Günter Kutowski betreut, hat einen Weltmeister im Aufgebot: Frank Mill, zugleich BVB-Pokalheld von 1989, hier schoss er im Finale ein Tor, ebenso Michael Lusch, der Samstag in Velbert mitspielt. Auch Giovanni Federico oder Günter Breitzke sind bekannte Namen.

Ein sehr starkes Team bieten die Mönchengladbacher auf: Martin Schneider, Peter Wynhoff, Karl Heinz Pflipsen und „WM-Sommermärchen“-Teilnehmer Mike Hanke weisen etliche Bundesliga- bzw Länderspiele auf.

Olaf Thon betreut die Schalker

Auch das Kick’n-Body-Team lässt sich sehen: Schillerndste Figur ist wohl der kroatische Nationalspieler Ivan Klasnic, der mit Werder Bremen deutscher Meister wurde, etliche Ex-Profis sind auch hier in der Region bekannt, etwa Christian Maly, Mike Rietpietsch oder Markus Bayertz, die alle mal beim Wuppertaler SV spielten, oder auch Holgar Karp von Rot-Weiss Essen.

Zwei waren auch bei der SSVg Velbert aktiv: Andreas Genssler spielte hier mehrere Jahre, Ex-Profi Björn Joppe (früher u.a. VfL Bochum) gab ein Intermezzo während der kurzen Ära Markus Feldhoff. Sie alle spielen um den neuen „Kick’n-Body-Soccer-Cup.“

„Es ist ein Testballon, wir wollen sehen, ob daraus etwas Größeres werden kann“, sagt Kay Hödtke, früher VFL Osnabrück und nun Sprecher des Kick’n-Body-Teams.

Erstaunlich große Resonanz

„Wir hoffen, neben unseren Fußball-Camps auch dieses Turnier zu etablieren. Es soll lokale Firmen und Traditionsteams aus der Bundesliga verbinden. Das tolle Emka-Sportzentrum ist für unsere turnier der geeignete Ort“, sagt Hödtke

Über die gute Resonanz waren die Veranstalter selbst überrascht. Schnell hatte ein Dutzend Formenteams aus Düsseldorf, Velbert, Essen und Wuppertal zugesagt, so dass am Samstag 16 Teams ihr Können zeigen werden.

Autor: Ulrich Tröster

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren