An der Duisburger Straße im Stadtteil Hamborn ist die Stimmung derzeit gut. In dem Arbeiterstadtteil im Norden der Stahlstadt sind die meisten Kreisligateams der Rhein-Metropole beheimatet, doch längst nicht alle Stadtteil-Teams haben einen solch guten Saisonstart zu verzeichnen wie die Schwarz-Weißen. Drei Spiele, zwei Siege und ein Remis lassen die Bilanz der noch jungen Saison gut aussehen. Lediglich Hamborn 90, als Bezirksliga-Absteiger vor der Spielzeit in die Staffel gerutscht, rangiert im Klassement der Gruppe 2 noch vor der von Rainer Steiniger trainierten Mannschaft.

Kreis DU/MH/DIN: Schwarz-Weiß Westende Hamborn mischt die Liga auf

"Voll auf Sieg"

Moritz Rieckhoff
04. September 2007, 19:23 Uhr

An der Duisburger Straße im Stadtteil Hamborn ist die Stimmung derzeit gut. In dem Arbeiterstadtteil im Norden der Stahlstadt sind die meisten Kreisligateams der Rhein-Metropole beheimatet, doch längst nicht alle Stadtteil-Teams haben einen solch guten Saisonstart zu verzeichnen wie die Schwarz-Weißen. Drei Spiele, zwei Siege und ein Remis lassen die Bilanz der noch jungen Saison gut aussehen. Lediglich Hamborn 90, als Bezirksliga-Absteiger vor der Spielzeit in die Staffel gerutscht, rangiert im Klassement der Gruppe 2 noch vor der von Rainer Steiniger trainierten Mannschaft.

Die momentane Freude kostet auch Dieter Kotterba, seit 25 Jahren im Verein tätig und derzeit mit der Funktion des ersten Abteilungsleiters vertraut, voll aus: „Natürlich machen mich die zum Saisonstart erzielten Ergebnisse der Jungs glücklich“, gibt der 64-Jährige zu Protokoll und nennt sofort ein Erfolgsrezept der Elf: „Die mannschaftliche Geschlossenheit macht uns derzeit zu einem ernst zu nehmenden Gegner.“ Coach Rainer Steiniger, der bereits im zehnten Jahr in Hamborn an der weißen Linie steht, bestätigt die Worte des Vereinsfunktionärs und ergänzt: „Zu unserem hervorragenden Teamgeist kommt, dass in diesem Jahr auch ganz rudimentäre Dinge stimmen.“

Der 52-jährige Familienvater erklärt: „Im letzten Jahr hatten wir eine ganz schlechte Trainingsbeteilligung. Da standen manchmal nur fünf oder sechs Mann auf der Matte. Das ist jetzt ganz anders.“ Auch einige der vor der Saison neu verpflichteten Spieler konnten bereits maßgeblich zum Hoch beim A-Ligisten beitragen. So erzielte Mustafa Todallaz, der von Bezirksliga-Aufsteiger Dersimspor zur Steiniger-Elf stieß, bereits vier Tore für seinen neuen Klub und auch der Marokkaner Said (zuvor TuS Asterlagen) zaubert den Verantwortlichen des Vereins bereits ein Lächeln auf das Gesicht: „Said hat zwar erst ein Tor erzielt, ist aber darüber hinaus ein super Typ an dem wir noch viel Spaß haben werden“, ist sich Linienchef Steiniger sicher und legt nach: „Nicht umsonst trägt er den Spitznamen „Kugelblitz“."

Betreffend der Zielvorgabe heißt es unisono: „Wir sind kein Aufstiegsfavorit, wollen aber oben mitspielen.“ Und wenn am Ende doch der Gang in die Bezirksliga steht? „Dann nehmen wir das gerne an“, zeigen sich der Offizielle und der Trainer auch in dieser Frage einig. Das es bis zu einem eventuellen Aufstieg noch ein langer Weg ist, wissen natürlich auch Steiniger und Kotterba. Mit Blick auf das kommende Wochenende - am Sonntag gastiert Spitzenreiter TV Voerde bei Westende - gibt der Übungsleiter dann auch erst einmal die kurzfristige Zielsetzung aus: „Wir haben ein Heimspiel und werden voll auf Sieg agieren.“ Geht es nach dem vorhandenen Selbstvertrauen, sind die Hamborner jetzt schon spitze.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Kommentieren