Hätte man Thomas Falkowski vor Beginn der Saison gesagt, dass sein Team am letzten Hinrundenspieltag die Chance hat, auf Rang fünf der Oberliga Westfalen zu springen, hätte er es wohl sofort unterschrieben.

SC Hassel

Vier Spieler waren mit S04 in Salzburg

Christoph Winkel
10. Dezember 2016, 10:37 Uhr
Foto: Heinrich Jung

Foto: Heinrich Jung

Hätte man Thomas Falkowski vor Beginn der Saison gesagt, dass sein Team am letzten Hinrundenspieltag die Chance hat, auf Rang fünf der Oberliga Westfalen zu springen, hätte er es wohl sofort unterschrieben.

Mit Blick auf den Verlauf der Hinrunde wäre für den SC Hassel aber sogar noch mehr drin gewesen. Der FC Eintracht Rheine ist am Sonntag um 14.30 Uhr im Stadion Lüttinghof zu Gast und der Hasseler Trainer erwartet auf jeden Fall eine hochkonzentrierte Leistung seiner Mannschaft. „Ich wiederhole mich da sicherlich. Aber es ist in unserer Liga einfach so: an einem guten Tag können wir jede Mannschaft schlagen. An einem schlechten Tag können wir aber auch gegen jede Mannschaft der Liga verlieren.“

Für den Gegner läuft die Saison bislang alles andere als nach Plan. Die Mannschaft von Uwe Laurenz hat vier Punkte weniger als der Sportclub und steht auf Rang elf. „Wir wollen Rheine auf Distanz halten“, sagt Falkowski, der von einer erfahrenen Oberliga-Mannschaft spricht. Am den beiden vergangenen Spieltagen setzte es zwei Niederlagen. Dem 1:7 beim ASC Dortmund folgte ein 0:3 gegen den Spitzenreiter TSV Marl-Hüls. Stürmer Timo Scherping gehört sicher zu den besseren Spielern der Liga. Der 28-Jährige hat schon neun Saisontore erzielt und ist auch schon für Preußen Münster, BV Cloppenburg und den SV Meppen in der Regionalliga aufgelaufen. „Ich habe schon einige Male gegen ihn gespielt. Es ist sehr schwer, ihn komplett aus dem Spiel zu nehmen“, sagt Thomas Falkowski.

Wegen des Europa-League-Spiels der Schalker am Donnerstag in Salzburg musste Falkowski in der Trainingswoche ganz schön improvisieren. Vier Spieler haben die Schalker am Donnerstagabend beim 0:2 in der Red Bull Arena begleitet. „Das ist so im Amateurfußball. Ich kann ihnen keinen Vorwurf machen. Ich bin als Spieler auch schon in der Woche vor einem Meisterschaftsspiel verreist“, sagt der 33-Jährige. Am vergangenen Sonntag setzten die Hasseler mit dem Sieg beim Tabellenzweiten Hammer Spvgg. ein Ausrufezeichen – an diese Leistung gilt es laut Falkowski nun anzuknüpfen. Außerdem will sich die Mannschaft für die schlechte Leistung beim 0:2 gegen Roland Beckum bei den Fans entschuldigen. Apropos Fans: Von der Zuschauerresonanz in dieser Saison ist Falkowski enttäuscht. Selten kamen mehr als 200 Zuschauer ins Stadion Lüttinghof, um den Aufsteiger spielen zu sehen. „Auch wenn Schalke am Sonntag gegen Leverkusen spielt, wünsche ich mir natürlich, dass wir mehr Unterstützung bekommen. Das haben die Jungs einfach verdient.“

Definitiv ausfallen wird Enes Colak. Hinter dem Einsatz von Kevin Rudolph steht noch ein Fragezeichen. Der offensive Mittelfeldspieler hat nach einer Knieverletzung erst am Dienstag das Training wieder aufgenommen. Ob ein Einsatz am Sonntag gegen Rheine möglich ist, wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Autor: Christoph Winkel

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren