Im Efmeterschießen zog der Bezirksligist gegen den Oberligisten Gütersloh mit 5:6 den kürzeren. In der nächsten Runde hätte mit Lotte ein absolutes Highlight auf den Bezirksligisten gewartet.

WF-Pokal

Westfalia Kinderhaus schrammt an Pokalwunder vorbei

Marc Arnold
21. November 2016, 14:11 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Im Efmeterschießen zog der Bezirksligist gegen den Oberligisten Gütersloh mit 5:6 den kürzeren. In der nächsten Runde hätte mit Lotte ein absolutes Highlight auf den Bezirksligisten gewartet.

Trainer Frank Busch war nach einem spektakulären Spiel mächtig stolz auf seine Mannschaft: "Wir wussten nicht so recht was auf uns zu kommt. Drei Klassen Unterschied sind schon heftig. In den ersten 20 Minuten haben sie uns gezeigt wie man in der Oberliga spielt. Wir sind dann aber mutiger geworden und haben ein Spiel auf Augenhöhe gezeigt. Wir gehen unglücklich in Rückstand, im Nachhinein war zu erkennen, dass der Treffer nicht hätte zählen dürfen. Wir sind super aus der Halbzeit gekommen und noch frecher aufgetreten. In der Verlängerung sind wir dann durch ein Traumtor in Führung gegangen. Nach einem langen Freistoß aus dem Mittelfeld hat Engin Demirdag zum Fallrückzieher angesetzt. Da habe ich mir nur gedacht, was macht der denn jetzt und dann macht er den wirklich rein. Leider gibt es dann einen unberechtigten Elfmeter gegen uns. Der Ball springt dem Spieler gegen den angelegten Arm, kein Gütersloher hat überhaupt protestiert und dann pfeift der Schiedsrichter auf einmal. Im Elfmeterschießen ist das ganze dann natürlich eine Lotterie."

Hier nochmal das Traumtor von Engin Demirdag zum Nachschauen:
[video]youtube,https://www.youtube.com/watch?v=LmJl8PRarbo[/video]

Nach der Partie waren die Spieler laut Busch gar nicht enttäuscht, wohingegen er persönlich sehr down gewesen sei. Doch nun komme auch bei ihm der Stolz raus.

Wenn man gegen einen höherklassigen Verein deutlich verliert, nimmt man seinen Hut und hakt es ab. Wenn man jedoch so nahe dran ist, dann tut es schon ein bisschen weh."
Frank Busch

In der Liga möchte Busch einen positiven Schub mit ins Topspiel nehmen. Aktuell steht Westfalia Kinderhaus auf Rang zwei und am Wochenende geht es gegen den Tabellenführer Wilmsberg. Einen Aufstieg sieht Busch durchaus im Bereich des Möglichen: "Wir waren auch schon letztes Jahr lange oben dabei und mussten dann durch enormes Verletzungspech etwas federn lassen. Aktuell geben die Jungs von selber immer 100%. Das stimmt mich optimistisch, dass es in dieser Saison ein positives Ende gibt. Nun müssen wir uns nach der Verlängerung aber erstmal etwas für das Wochenende pflegen."

Viertelfinalpartie gegen Lotte wird nachgetrauert

Für den Verein hat diese Partie des Bezirksligisten gegen den Oberligisten einen sehr hohen Stellenwert: "Das war natürlich schon riesig für den Verein, definitiv der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Wir hatten ja gar nicht mit dem Erreichen der 3. Runde gerechnet. Etwas bitter ist das ganze, da wir in der nächsten Runde gegen Lotte gespielt hätten. Wir wissen auch, dass wir da ordentlich Haue bekommen hätten, aber das wäre schon super gewesen sich mit denen zu messen. Vor allem bei dem unglaublichen Höhenflug den sie gerade haben."

Autor: Marc Arnold

Kommentieren