Die Luft im Abstiegskampf für den FC Kray wird immer dünner. Bei TuRU Düsseldorf unterlag das Team von Muhammet Isiktas mit 0:1 (0:1) und sitzt somit noch tiefer im Tabellenkeller fest.

Kray verliert bei TuRU

Halbzeit-Brandrede von Oberholz

23. Oktober 2016, 19:12 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Die Luft im Abstiegskampf für den FC Kray wird immer dünner. Bei TuRU Düsseldorf unterlag das Team von Muhammet Isiktas mit 0:1 (0:1) und sitzt somit noch tiefer im Tabellenkeller fest.

Dabei kann man den Stadtteil-Kickern von der Buderusstraße nicht einmal einen Vorwurf machen. Von der kämpferischen Sparte ackerte der FCK bis zur letzten Minute. Die 200 Besucher in Oberbilk sahen eine unterhaltsame Partie, in der Berkay Öz bereits nach sechs Zeigerumdrehungen die bis dato beste Möglichkeit für die Hausherren hatte. Er scheiterte aus aussichtsreicher Position nur knapp. Die Führung fiel dann kurz vor der Pause, in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Saban Ferati flankte von der linken Seite und der Kopf von Shunsaku Fujita besorgte die bis dahin verdiente Führung für die TuRU zu einem psychologisch für die Gäste äußerst ungünstigen Zeitpunkt.

Günther Oberholz, Vorsitzender des FC Kray, verschwand mit der Mannschaft in der Kabine – von einer Brandrede war anschließend zu hören. Diese fruchtete auch. Denn im zweiten Durchgang präsentierten sich die Gäste weitaus agiler und gefährlicher. TuRUs Benjamin Schütz, der aufgrund von muskulären Problemen nur die letzten elf Minuten auf dem Feld stand, analysierte treffend: „Im ersten Durchgang zeigten wir eine ansprechende Leistung. Die zweite Halbzeit wurde hektisch, wir haben es verpasst, frühzeitig das 2:0 zu erzielen.“ Ziel des 26-jährigen Mittelfeldspielers ist es, kurzfristig wieder in der Startelf zu stehen. „Meine Problemchen nerven mich selbst am meisten. Die Qualität für die Stammformation habe ich, wenn ich wieder fit bin“, so der Ex-Kapellener weiter.

Anders sieht die Situation bei den Essenern aus. „Wir hatten uns immens viel vorgenommen. Der Kampfgeist hat gestimmt, doch wir haben kopf- und ideenlos agiert. Am Sonntag im Heimspiel müssen wir den Schalter umsetzen und drei Punkte holen, egal wie“, so Isiktas. Der VfB Homberg, der sich dann in Kray vorstellen wird, hat aktuell einen Lauf. Keine leichte Aufgabe also für den Absteiger.

Frank Zilles sieht seine Farben indes auf einem guten Weg: „Wir haben Kray alles abgefordert und so agiert, wie wir uns das vorgestellt haben. Teilweise hätten wir es geschickter anstellen können, es war aber ein sehr wichtiger Sieg“, bilanzierte der TuRU-Trainer.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren