In der vorletzten Zweitrundenpartie des Niederrheinpokals empfängt der Wuppertaler SV am Dienstag um 19.30 Uhr den VfB Speldorf.

WSV - Speldorf

Mikolajczak erwartet Highlight-Spiel

Fabian Kleintges-Topoll
26. September 2016, 17:52 Uhr
Foto: Oliver Müller

Foto: Oliver Müller

In der vorletzten Zweitrundenpartie des Niederrheinpokals empfängt der Wuppertaler SV am Dienstag um 19.30 Uhr den VfB Speldorf.

Als der Landesligist VfB Speldorf Anfang September bei der Auslosung des Verbandspokals den Regionalligisten Wuppertaler SV zugelost bekam, war die Freude bei den Mülheimern groß.

Aufgrund einiger Bedenken bezüglich der Sicherheitslage wurde das Heimrecht bekanntlich getauscht und die Partie findet im Stadion am Zoo in Wuppertal statt. "Für uns ist das sicherlich ein Highlight-Spiel. Wir freuen uns bei Flutlicht in einem großen Stadion spielen zu dürfen, gehen aber natürlich als großer Außenseiter in die Partie", sagt VfB-Trainer Christian Mikolajczak in Hinblick auf das morgige Spiel.

Der Tabellendritte der Landesliga Niederrhein 2 hat momentan einen Lauf. Nach vier Siegen in Folge steht Speldorf dicht im Nacken der beiden führenden Mannschaften Rot-Weiß Oberhausen II und VfL Rhede. "Wir werden das Spiel genießen und erstmal abwarten. Dabei wollen wir unsere Minimalchance nutzen. Unsere starke Serie aus den letzten Spielen in der Landesliga stärkt natürlich unser Selbstvertrauen", sagt Mikolajczak voller Vorfreude.

Wir haben Speldorf gut beobachtet und werden mit der besten Aufstellung antreten.
Stefan Vollmerhausen

Trotz der jüngsten Erfolgsserie des VfB Speldorf zählt für Wuppertals Trainer Stefan Vollmerhausen nur das Weiterkommen seiner Mannschaft. "Wir haben uns bereits in der ersten Runde zu Hause gegen einen Landesligisten sehr schwer getan. Straelen hat uns Riesenprobleme bereitet", blickt der Coach auf den knappen 2:1-Heimerfolg in der ersten Runde zurück. Regionalliga-Aufsteiger Wuppertal ist mit 15 Punkten aus zehn Partien gut in die Saison gestartet und steht auf dem achten Tabellenplatz. Dennoch will Vollmerhausen die Speldorfer auf keinen Fall unterschätzen: "Wir haben Speldorf gut beobachtet und werden mit der besten Aufstellung antreten", betont der WSV-Trainer.

Am Montagabend (18.30 Uhr) findet bereits die Achtelfinal-Auslosung statt.

Autor: Fabian Kleintges-Topoll

Kommentieren