Sieben Punkte aus drei Spielen: Der Saisonstart des KFC Uerdingen ist geglückt.

KFC

Pawlak mit Personalsorgen, Zugang im Anflug

Krystian Wozniak
24. August 2016, 18:42 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Sieben Punkte aus drei Spielen: Der Saisonstart des KFC Uerdingen ist geglückt.

Doch Trainer Andre Pawlak wäre noch glücklicher, wenn die Verletzungsmisere nicht wäre. Neben Charles Takyi (Adduktoren-Abriss), für den das Spieljahr 2016 bereits beendet ist, fallen aktuell auch die Stammspieler Pascal Schmidt (Kniescheibe rausgesprungen) und Vincent Wagner (Adduktorenzerrung) aus. "Ich hoffe, dass Pascal in der nächsten Woche wieder einsteigen kann. Vincent trainiert zwar wieder mit, befindet sich aber auch auf einem Trainer-Lehrgang in Kaiserau. Ob er am Sonntag im Kader stehen wird, steht noch nicht fest", berichtet Pawlak vor dem Spiel gegen den SC Kapellen-Erft.

Omar Jasseh wird in Kapellen-Erft definitiv nicht dabei sein. Der ehemalige Jugendspieler des FC Chelsea, der seit dem 1. Juli zum Kader des KFC gehört, hat keine Arbeitserlaubnis. "Ich hätte ihn gerne in meiner Mannschaft. Aber die Geschichte ist endgültig durch. Er bekommt keine Arbeitserlaubnis", erklärt Pawlak.

Derweil könnte laut dem KFC-Trainer in den nächsten Tagen ein Linksfuß, der sowohl offensiv als auch defensiv und auf der Sechser-Position eingesetzt werden kann, einen Vertrag an der Krefelder Grotenburg unterschreiben. Pawlak: "Wir sind schon sehr weit. Ich hoffe, dass das klappt. Damit wären wir mit unseren Planungen für diese Hinrunde auch durch."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren