Die Sportfreunde Siegen sind mit drei Niederlagen und zwei Unentschieden in die Saison gestartet - eine ernüchternde Bilanz.

SF Siegen

Verstärkungen sind kaum zu realisieren

Krystian Wozniak
23. August 2016, 15:29 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Die Sportfreunde Siegen sind mit drei Niederlagen und zwei Unentschieden in die Saison gestartet - eine ernüchternde Bilanz.

RevierSport sprach vor dem TV-Livespiel am Dienstag, 30. August (20.15 Uhr, Sport1) gegen die SG Wattenscheid 09 mit Siegens Trainer Ottmar Griffel über den Saisonstart und mögliche Nachverpflichtungen.

Ottmar Griffel, zwei Punkte aus fünf Spielen. Wie kommt es zu dieser schwachen Ausbeute?
Wir sind mit viel Respekt in die Regionalliga gestartet. Für unsere junge Mannschaft ist diese Liga Neuland. Im ersten Spiel gegen Alemannia Aachen waren rund 4000 Leute im Leimbachstadion. Das ist sehr schön. Aber nicht alle können damit umgehen. Das haben wir dann in den ersten Saisonspielen auch gesehen.

Was macht Ihnen Hoffnung, dass es besser wird?
Ich denke, dass wir seit der zweiten Halbzeit gegen Schalkes U23 in der Liga angekommen sind und den Respekt abgelegt haben. Nur so können wir auch unsere Ziele erreichen. Zuletzt haben wir ein 1:1-Remis bei einem der Meisterschaftsfavoriten, Borussia Mönchengladbach II, geholt. Das dürfte den Jungs neues Selbstvertrauen einhauchen.

Die Konkurrenz verstärkt sich weiter auf dem Markt. Werden auch die Sportfreunde Siegen nochmal reagieren?
Das würden wir gerne machen. Aber klar ist doch auch, dass die 1-A-Spieler nicht mehr auf dem Markt sind. Zudem haben wir das Problem, dass wir kaum Profis beschäftigen und uns die richtig guten Leute schlichtweg nicht leisten können. Es müsste schon vieles zusammenkommen, damit wir noch einmal auf dem Markt aktiv werden.

Was halten Sie von Ihrem nächsten Gegner, der SG Wattenscheid 09?
Ich habe die Wattenscheider im Pokal gegen Heidenheim von der Tribüne beobachtet und war von ihrer Spielweise angetan. Das ist eine überdurchschnittliche Regionalligamannschaft, die lauf- und kampfstark ist. Wattenscheid hat einen richtig guten Kader. Wir haben aber ein Heimspiel und wollen gemeinsam mit der Unterstützung unserer Fans den ersten Sieg in dieser Regionalligasaison landen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren