Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) folgt einem Vorschlag der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) und wird künftig 480 Trainingskontrollen pro Jahr durchführen. Für das Jahr 2006 hatte die NADA lediglich 87 Tests außerhalb von Wettbewerben registriert. DFB, NADA und Deutsche Fußball Liga (DFL) werden bezüglich der Ausweitung zeitnah ein gemeinsames Konzept für die Durchführung von

DFB weitet Trainingskontrollen aus

480 Trainingskontrollen pro Jahr

24. August 2007, 16:09 Uhr

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) folgt einem Vorschlag der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) und wird künftig 480 Trainingskontrollen pro Jahr durchführen. Für das Jahr 2006 hatte die NADA lediglich 87 Tests außerhalb von Wettbewerben registriert. DFB, NADA und Deutsche Fußball Liga (DFL) werden bezüglich der Ausweitung zeitnah ein gemeinsames Konzept für die Durchführung von "intelligenten Kontrollen" entwickeln.

Dies beinhaltet, verstärkt in wettkampffreien Zeiten und damit dopingsensiblen Phasen die Trainings- und Zielkontrollen durchzuführen. Die Kontrollen in den Lizenzligen werden gemäß Grundlagenvertrag zunächst vom DFB bezahlt, jedoch letztlich von der DFL getragen. Unabhängig davon zahlt der DFB wie alle anderen Sportfachverbände weiterhin einen jährlichen Solidarbeitrag an die NADA.

Die Wettkampfkontrollen, die vom DFB durchgeführt werden, sollen in der laufenden Saison um etwa ein Drittel erhöht werden. Zuletzt wurden 964 Tests in der Saison 2006/07 vorgenommen, womit der DFB nach NADA-Angaben für 2006 der deutsche Sportverband ist, der mit Abstand die meisten Wettkampf-Kontrollen durchgeführt hatte. Kontrolliert wird in 16 Spielklassen bzw. Wettbewerben in den Lizenz-, Regional-, Frauen- und Junioren-Bundesligen sowie DFB- und Liga-Pokal.

Autor:

Kommentieren