Der MSV Duisburg geht mit gehörigen Rückenwind in die neue Saison. Auch die derzeit erkrankten Martin Dausch und Simon Brandstetter werden rechtzeitig wieder fit.

MSV Duisburg

Gruev hat die Qual der Wahl

Florian Fischer
23. Juli 2016, 10:21 Uhr

Der MSV Duisburg geht mit gehörigen Rückenwind in die neue Saison. Auch die derzeit erkrankten Martin Dausch und Simon Brandstetter werden rechtzeitig wieder fit.

Nach dem über weite Strecken überzeugenden Auftritt im letzten Testspiel bei der U23 von Borussia Mönchengladbach, geht der MSV selbstbewusst in die neue Saison. Inwiefern die Aufstellung aus dem Spiel gegen die Fohlen die selbe sein wird wie zum Auftakt gegen den SC Paderborn (Fr. 29.Juli, 20:30 Uhr) ließ Trainer Ilia Gruev noch offen: "Das müssen wir schauen, wer nächste Woche spielt. Gegen Gladbach haben sich alle Spieler wieder für einen Startelf-Einsatz empfohlen. Wir haben die Qual der Wahl. Jetzt ist noch eine Woche zeit bis zum Paderborn-Spiel. Alle Akteure sind in einer guten Verfassung. Aber wir werden uns auch nach dem Gegner richten wie er spielt und daran machen wir die taktische Ausrichtung fest."

Wenn keine Verletzung dazwischen kommt, dann wird er am kommenden Freitag spielen
Ilia Gruev (Trainer MSV Duisburg)

Auch [person=4846]Martin Dausch[/person] und [person=3220]Simon Brandstetter[/person] werden am kommenden Freitag wieder zur Verfügung stehen. Beide haben in Rheydt krankheitsbedingt gefehlt. "Natürlich ist das ärgerlich, dass Martin und Simon krank gefehlt haben. Aber das ist mir lieber so als so eine Verletzung wie bei [person=3510]Dan-Patrick Poggenberg[/person]," erklärt der Übungsleiter der Zebras.

Als neue Nummer Eins wird [person=5850]Mark Flekken[/person] in die Saison gehen. Der Neuzugang von der SpVgg. Greuther Fürth stand im letzten Test 70 Minuten lang im Tor, ehe er von [person=30251]Daniel Zeaiter[/person] abgelöst wurde. "Mark strahlt eine gewisse Ruhe aus, Er ist groß und ist fußballerisch sehr gut. Das ist für unsere Art von Fußball ein Vorteil, da es schwer wird, uns zu pressen. Wenn keine Verletzung dazwischen kommt, dann wird er am kommenden Freitag spielen," betont Gruev.

Auch Probespieler Mael Corboz kam zu einem Kurzeinsatz. Der US-Amerikaner konnte den ehemaligen Profi durchaus überzeugen: "Wir werden nächste Woche eine Entscheidung bezüglich Mael treffen. Er hat sich durch gute Trainingsleistung angeboten und er hat sich an die Gesamtsituation sehr schnell angepasst. Klar fehlt ihm noch ein wenig die Robustheit, das Tempo und auch die Aggressivität. Aber er hat Anlagen die nicht trainierbar sind, wie zum Beispiel die Spielintelligenz, die Spielkultur und die Übersicht auf dem Spielfeld."

Autor: Florian Fischer

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren