Abstiegskampf ist normalerweise mehr Kampf und Krampf als fußballerische Leichtigkeit.

LL NR 1

Niederwenigern zündet den Turbo

Maximilian Lazar
08. Mai 2016, 21:11 Uhr
Foto: Walter Fischer

Foto: Walter Fischer

Abstiegskampf ist normalerweise mehr Kampf und Krampf als fußballerische Leichtigkeit.

Die Sportfreunde Niederwenigern stellten im Heimspiel gegen den Rather SV unter Beweis, dass auch in der unteren Tabellenhälfte durchaus ansehnlich zugehen kann.

Bereits nach zwölf Minuten jubelten die Hausherren zum ersten Mal. Fabian Lümmer belohnte seine Einzelaktion mit dem 1:0. „Danach hatten wir drei große Chancen, auf 2:0 zu stellen“, sagte SFN-Coach Jürgen Margref. Mit der vierten traf Sidney Rast dann zum verdienten 2:0 (40.) Von halb links zirkelte er den Ball in die lange Ecke. Nur drei Minuten später ließ es sich Steffen Köfler nicht nehmen, einen Strafstoß, dem ein Foul an Christopher Weusthoff vorausgegangen war, zum 3:0 zu verwandeln.

Mit der Führung ging es in die Kabinen, nach dem Seitenwechsel war allerdings zunächst der Rather SV tonangebend. Die Hausherren ließen im Mittelfeld zu viele Räume, Ismail Ibraim nutzte das und vollendete einen Angriff zum 3:1 (56.).

Niederwenigern schüttelte sich kurz, spielte dann aber weiter nach vorne. Erneut Sidney Rast – diesmal mit seinem schwächeren rechten Fuß – erhöhte auf 4:1 (70.), ehe Dennis Oertgen den Endstand markierten (79.). „Das war eine souveräne Vorstellung meiner Mannschaft. In den zwei ausstehenden Heimspielen müssen wir die noch fehlenden Punkte zum Klassenerhalt holen“, so Jürgen Margref.

Da der FC Remscheid beim DSC 99 Düsseldorf im ersten Spiel nach Thorsten Legat mit 2:3 unterlag, ist der Abstand zum Relegationsplatz auf sechs Punkte gewachsen. Blau-Weiß Oberhausen auf dem ersten Abstiegsplatz hat sieben Punkte Rückstand.

Autor: Maximilian Lazar

Kommentieren